Suchen

Deutscher Logistik-Kongress Logistiker rechnen mit mehr Volatilität

| Redakteur: Robert Weber

Die Logistiker gehen trotz weltweiter Schuldenkrise, gedämpften Konjunkturaussichten und wirtschaftlichen Unsicherheiten positiv gestimmt ins Jahr 2012. Auf dem 28. Deutschen Logistik-Kongress unterstrich Prof. Dr. Raimund Klinkner, Vorsitzender der Bundesvereinigung Logistik e.V., die wirtschaftliche Stärke der Branche.

Firma zum Thema

Prof. Dr. Raimund Klinkner, Vorsitzender der Bundesvereinigung Logistik e.V.: „2011 war ein Rekordjahr für die Logistik.“ (Bild: Maienschein)
Prof. Dr. Raimund Klinkner, Vorsitzender der Bundesvereinigung Logistik e.V.: „2011 war ein Rekordjahr für die Logistik.“ (Bild: Maienschein)

Für 2012 rechnen die Verantwortlichen mit einem Umsatz von 220 bis 230 Mrd. Euro (2011: rund 220 Mrd. Euro). „2011 war ein Rekordjahr für die Logistik“, erklärte Klinkner, der die rund 3400 Teilnehmer aus Industrie, Handel und Dienstleistung auf mehr Volatilität in den nächsten Jahren einschärfte.

Logistiker bauen Personal auf

„Die gefühlte Unsicherheit in den Märkten führt zu faktischer Volatilität“, sagte der BVL-Chef, der die Vereinigung mit dem Kongressmoto Flexibilität, Sicherheit, Nachhaltigkeit begegnen will. Trotzdem suche die Branche weiterhin qualifizierte Mitarbeiter, hieß es auf den Podien.

Außer in das Personal, sollen die Logistiker aber auch in Forschung & Entwicklung investieren. „1% vom Umsatz“, schlug BVL-Geschäftsführer Prof. Dr. Thomas Wimmer vor. Er unterstützt damit die Forderung von Prof. Dr. Michael ten Hompel vom Fraunhofer IML, der schon vor einigen Wochen die Forderung auf den Tisch brachte.

Bahnchef fordert beste Infrastruktur für Deutschland

Forderungen hatte auch Bahnchef Rüdiger Grube mit im Gepäck. Um auf den Märkten bestehen zu könne, brauche Deutschland die „beste“ Infrastruktur forderte der Bahn-Boss. Gleichzeitig müsse eine „europäische Güterbahn“ etabliert werden, so der Manager.

(ID:29769120)