Verpackungsmaschinen Logistikoptimierung bei der Versandapotheke

Von Bob Lemmen

Der Apothekenversandhandel boomt und der Markt in Deutschland ist hart umkämpft. So werden Qualität und Geschwindigkeit der Lieferung zu einem entscheidenden Differenzierungsmerkmal. Die Onlineapotheke Eurapon hat daher ihren Logistikbereich optimiert und in vollautomatische Systeme für die Kartonverpackung investiert. Mit Lantech-Anlagen konnte der Paketausstoß fast verdoppelt werden.

Anbieter zum Thema

Die Kartonverschließer CS-1000 Random gewährleisten für das hohe Produktionsvolumen einen zuverlässigen Verschluss.
Die Kartonverschließer CS-1000 Random gewährleisten für das hohe Produktionsvolumen einen zuverlässigen Verschluss.
(Bild: Lantech)

Eurapon betreibt in einem Bremer Industriegebiet ein modernes Logistikzentrum. Von dort aus werden frei verkäufliche Kosmetik-, Beauty- und Wellnessprodukte sowie Nahrungsergänzungsmittel und sonstige rezeptfreie Medikamente an Kunden deutschlandweit versendet. Das Unternehmen hat in den letzten Jahren, zuletzt noch verstärkt durch die Coronapandemie, ein rasantes Wachstum durchlaufen. Wurden 2010 rund 1.000 Pakete täglich verschickt, sind es heute bis zu 20.000 Stück. Solche Steigerungsraten lassen sich nur durch Prozessoptimierungen erreichen.

Der Eurapon-Betriebsleiter, Yilmaz Akin, beschreibt die Herausforderung der Versandapotheke: „Die Linienführung in unserem Logistikzentrum muss schneller und flexibler als beim Wettbewerb sein. Hier ist Automatisierung mit Augenmaß gefragt, denn die Geschwindigkeit darf nicht zulasten der Flexibilität gehen.“ Die Warensendungen von Eurapon sind immer individuell mit meist wenigen Produkten bestückt und zudem gilt es, jeden Auftrag sorgfältig zu kontrollieren, damit zum Beispiel die gesetzlich erlaubten Abgabemengen bestimmter Präparate nicht überschritten werden. Aus Effizienzgründen werden sämtliche Bestellungen in lediglich zwei Kartonformate verpackt.

Investition in die Kartonverarbeitung

Angesichts des steigenden Auftragsvolumens musste Eurapon eine Leistungssteigerung der zwei Verarbeitungslinien herbeiführen. Die richtigen Ansatzpunkte dafür bot die bis dato halbautomatische Kartonverarbeitung am Anfang und gegen Ende der Linien. Sowohl die Aufrichtung als auch das Verschließen der Kartons sollten deutlich beschleunigt werden. Über eine Ausschreibung entstand der Kontakt zu Lantech, einem Verpackungsmaschinenbauer mit großer Expertise unter anderem im Bereich Karton- und Tray-Handling. Nach einigen erfolgreichen Tests wurden dann zwei Kartonaufrichter C-1000 und zwei Kartonverschließer CS-1000 Random geordert. „Die Leistung dieser Lantech-Systeme war höher und ihr Platzbedarf geringer als bei den anderen uns angebotenen Maschinen“, begründet Akin die Investitionsentscheidung. Die Installation der neuen Anlagen erfolgte im Jahr 2020.

Vorteil rechtwinklige Kartons

Die Kartonaufrichter C-1000 von Lantech kombinieren Hochleistung mit Flexibilität. Viele Karton- und Verschlussarten lassen sich damit verarbeiten, wobei die Abmessungen der Kartons zwischen 200 Millimeter × 150 Millimeter × 150 Millimeter und 500 Millimeter × 325 Millimeter × 520 Millimeter liegen können. Der Größenbereich der Kartons sowie Maschinenrahmen, Leistungsdaten und Kommunikationsoptionen sind für die Anwendung anpassbar. Die bei Eurapon verlangten großen Kartonmengen machten zum Beispiel eine Verlängerung der Zuschnittmagazine erforderlich.

Bildergalerie

Ein großer Vorteil der Kartonaufrichter C-1000 ist, dass sie stets rechtwinklige Kartons produzieren. Die 90-Grad-Winkel auf allen Seiten sind nämlich die Voraussetzung dafür, dass die Kartons optimal für die Logistikkette taugen und maximale Stabilität haben. Nicht rechtwinklige Kartons verursachen zudem Maschinenstaus und Stillstand. Allerdings können die Beschaffenheit der Wellpappe, wechselnde Temperaturen und Luftfeuchtigkeit sowie abweichende Zuschnittmaße die Rechtwinkligkeit beeinträchtigen. Diese Herausforderungen meistern die Kartonaufrichter C-1000. Vom Moment der Einlage in das Magazin bis zur Ausgabe als fertig geformter Karton mit verschlossenem Boden wird der Zuschnitt komplett kontrolliert. Ein spezieller Aufnahmerahmen zieht die Kartonage an zwei Seiten aus dem Magazin und zwingt sie in eine geöffnete und rechteckige Position. Vor der Weiterbeförderung des Kartons werden die Klappen gefaltet, wodurch er steif und in seiner Rechtwinkligkeit fixiert wird. Ein Schubbügel drückt den Karton in Richtung federbelasteter Seitenbänder, die sich zum Ausgleich von Breitenabweichungen nach innen und außen bewegen und den Karton über die Verschlussvorrichtung transportieren.

Sicherer Verschluss bei Hochleistung

Eurapon steigerte auch das Verpackungstempo am anderen Ende der Linien. Das Verschließen der mit Ware befüllten Kartons wird nun ebenfalls mit Lantech-Systemen erledigt. Zwei Kartonverschließer CS-1000 Random gewährleisten für das hohe Produktionsvolumen einen zuverlässigen Verschluss und passen sich dabei automatisch den wechselnd herangeführten Kartonformaten an. Die rechtwinklige Form der Kartons bleibt auch bei diesem Prozessschritt gewahrt. Automatisch justierte Zuführsysteme sorgen für die richtige Beschickung mit ausreichend Abstand zwischen den Kartons, wodurch Staus vermieden werden. Die Verpackungen bewegen sich über Laufrollen zu den federbelasteten seitlichen Förderbändern, die sich selbst an kleinste Abweichungen bei der Kartonbreite anpassen können. Die Bänder halten den Karton, während die Klappen präzise getaktet an den Kerblinien nach unten gefaltet und mit Klebeband verschlossen werden.

Mehr Geschwindigkeit und weniger Arbeitskräfte

Mit der Investition in die Kartonverarbeitung schaffte Eurapon die verlangte deutliche Leistungssteigerung. Die Liniengeschwindigkeiten wurden von 12 auf 20 Takte pro Minute erhöht. „Dabei haben wir das Potenzial der neuen Anlagen noch gar nicht ausgeschöpft, denn bis zu 30 Takte sind möglich“, sagt Yilmaz Akin. Darüber hinaus spart die Versandapotheke zwei Mitarbeiter an den Linien ein, die heute für andere Aufgaben eingesetzt werden können. So verwundert es nicht, dass die Amortisation bereits nach sechs Monaten erreicht war. Nach Auskunft des Unternehmens ist aktuell eine dritte Verarbeitungslinie in Planung, die wiederum mit Verpackungslösungen von Lantech ausgestattet werden soll. Yilmaz Akin: „Zur Prozessoptimierung braucht es gute Partner. Bei Lantech sind die Maschinen und der Service hervorragend. Daher haben wir den Lieferanten an andere Gesellschaften innerhalb unserer Unternehmensgruppe weiterempfohlen.“ ■

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

* Bob Lemmen ist Marketing Manger bei Lantech B. V. in 6581 Malden (Niederlande), Tel. +31 622 065654, bobl@lantech.com

(ID:47849555)