Schwertransport

Logwin bringt Spezialtank per Donauschiff nach Rumänien

14.08.2009 | Redakteur: Bernd Maienschein

Auf seinem Weg von Regensburg ins rumänische Kraftwerk in Cernavoda legte dieser 13 t schwere Spezialtank zur Zwischenlagerung von vollentsalztem Wasser 2100 m auf der Donau zurück. Bild: Logwin
Auf seinem Weg von Regensburg ins rumänische Kraftwerk in Cernavoda legte dieser 13 t schwere Spezialtank zur Zwischenlagerung von vollentsalztem Wasser 2100 m auf der Donau zurück. Bild: Logwin

Der Logistikdienstleister Logwin hat einen 13 t schweren Tank für den Hanauer Anlagenbauer Passavant Roediger per Binnenschiff von Regensburg ins rumänische Cernavoda transportiert.

Insgesamt 2100 km legte der Schwertransport auf der Donau zurück. An seinem Bestimmungsort, einem Kraftwerk im rumänischen Cernavoda, wird der Spezialtank zur Zwischenlagerung von vollentsalztem Wasser eingesetzt. Um nicht den kompletten Tank vom Fertigungsort zum Hafen transportieren zu müssen, hatte der Hersteller ihn zuvor direkt auf dem Hafengelände montiert.

Spezielle Genehmigungen im Vorfeld des Transits notwendig

Auf seiner dreizehntägigen Flussreise passierte der Schwertransport insgesamt acht Länder: Deutschland, Österreich, die Slowakei, Ungarn, Kroatien, Serbien, Bulgarien und Rumänien. „Da Serbien und Kroatien keine EU-Mitgliedsstaaten sind, mussten wir im Vorfeld spezielle Genehmigungen für die Transitabwicklung einholen“, erklärt Holger Philipowski, Leiter Osteuropa-Verkehre der Logwin-Niederlassung Dietzenbach. „Wie geplant und ohne besondere Vorkommnisse erreichten wir Cernavoda“.

In Cernavoda erfolgte die Umladung auf ein anderes schwimmendes Verkehrsmittel: einen auf einem Ponton platzierten Tieflader. „Hier war geschicktes Handling gefragt, um die tonnenschwere Fracht per Mobilkran auf den Ponton zwischen Binnenschiff und Kaimauer zu hieven.“ Angetrieben von einem Schubschiff, legte der Tank-Transport noch rund eineinhalb Kilometer auf dem Donau-Schwarzmeer-Kanal zurück. Über eine Slipanlage, die sogenannten Donaurampen, gelangte der Tieflader schließlich vom Ponton aus ans Ufer.

Kabel mussten unterquert, Mauern überwunden werden

Auf dem Weg zum Bestimmungsort mussten zwei Starkstromleitungen und ein Telefonkabel unterquert werden. Und auch das letzte Wegstück brachte weitere Herausforderungen: Dass das Fahrzeuggespann mit seinen rund 7 m Breite und 17 m Länge nicht durch das Haupttor der Kraftwerks passen würde, war schon während der Routenplanung bekannt. Deshalb sollte der Tank mit Hilfe eines Mobilkrans über die gut 2 m hohe Umfassungsmauer gehoben werden.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentieren Sie den Beitrag

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Whitepaper

Intralogistik à la 4.0

So fließen Warenströme effizient, sicher und kostengünstig

Digitale Intralogistik zielt auf optimierte Prozesse. Das Internet der Dinge (IoT), Augmented Reality (AR) und Blockchain-Anwendungen helfen, Daten- und Warenströme zu managen. Das Whitepaper verrät, welche Rolle eine robuste, mobile Hardware spielt. lesen

Digitale Lieferketten

Mehr Erfolg mit Smart Logistics

Die Digitalisierung wird auch die Logistik spürbar verändern. Bereits heute existieren jedoch smarte Lösungen, mit denen Supply Chain Manager die Lieferkette einfach und kostengünstig digitalisieren können. lesen

Whitepaper – Checkliste: Zukunftssichere Lagerlogistik

Mit dem passenden Warehouse-Management-System zum Erfolg

Im Whitepaper mit Checkliste erfahren Sie, welche Fragen Sie sich bei der Auswahl des Warehouse-Management-Systems stellen sollten, um Ihre individuellen Lagerprozesse bestmöglich zu unterstützen. lesen

DER NEWSLETTER FÜR INDUSTRIE UND HANDEL Newsletter abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 314524 / Distributionslogistik)