Suchen

Flurförderzeuge Lohnt sich Lithium-Ionen in meinem Unternehmen?

Linde Material Handling, Aschaffenburg, ist Europas größter Hersteller von Flurförderzeugen. Flottenbetreibern, die Niederhubwagen und Doppelstockbelader mindestens im Zweischichtbetrieb einsetzen und dafür Wechselbatterien, empfehlen die Aschaffenburger zu prüfen, ob sich nicht schon der Einsatz von Lithium-Ionen-Batterien für die Stapler lohnt.

Firmen zum Thema

Der neue Doppelstockbelader Linde D08 ION kommt mit einer 24-V-Batterie und wahlweiser Leistung von 1,8 oder 3,6 kWh daher.
Der neue Doppelstockbelader Linde D08 ION kommt mit einer 24-V-Batterie und wahlweiser Leistung von 1,8 oder 3,6 kWh daher.
(Bild: Linde-MH)

Wie Europas Marktführer angibt, sei die Gelgenheit für einen Umstieg auf Li-Ion-Technik günstig, denn gerade wurde das Produktprogramm um zwei neue Lagertechnikgeräte mit den neuen Energiespeichern erweitert. Der Linde T16 L ION ist ein Niederhubwagen mit ergonomischem Hub, der D08 ION dagegen ein Doppelstockbelader. Beide Maschinen sind mit einem Mast ausgestattet und sollen, wie es heißt, „in den nächsten Monaten um weitere Hochhubwagen ergänzt werden.

Zwischenladung ist erwünscht

„Ein großer Vorzug der Lithium-Ionen-Batterietechnik ist, dass Zwischenladen nicht nur jederzeit möglich, sondern sogar ausdrücklich erwünscht ist, um die Einsatzzeit der Fahrzeuge zu verlängern“, erklärt Christophe Chavigneau, Head of Product Marketing Warehouse Range bei Linde Material Handling. „Immer wenn abzusehen ist, dass das Gerät länger als ein paar Minuten ruht, können es die Mitarbeiter zum Ladegerät fahren und anschließen.“

Noch einfacher und bequemer wird das Zwischenladen beim Niederhubwagen T16 L ION ab sofort über den optionalen seitlichen Batteriestecker. Ohne einen Deckel oder eine Klappe öffnen zu müssen, steckt der Bediener das Ladekabel mit einem Handgriff in die Buchse. Während des Ladevorgangs ist das Fahrzeug aus Sicherheitsgründen gegen Wegfahren gesperrt und Beschädigungen am Kabel durch ein versehentliches Betätigen des Fahrschalters sind ausgeschlossen.

Batteriegröße nach Einsatzfall wählen

Ihr Einsatzfeld haben sowohl die Niederhubwagen als auch die Doppelstockbelader nicht zuletzt im Versand, wo sie bei der Be- und Entladung von Lkw über Laderampen wertvolle Hilfe leisten. Aufgrund ihrer kompakten Maße sind sie aber auch beliebte Helfer, wenn unter beengten Platzverhältnissen kommissioniert werden muss.

Bei den Niederhubwagen stehen vier unterschiedlich große 24-V-Batterien zur Wahl. Ihre Leistung reicht von 1,8 über 3,6 und 4,5 bis zu 9,0 kWh. Der Doppelstockbelader lässt sich mit den beiden kleineren Batterien ausrüsten. Wie der Hersteller angibt, sollte sich die Batteriegröße danach bemessen, wie viel Leistung den Geräten im jeweiligen Einsatzfall abverlangt wird und ob die Stapler zwischengeladen werden können.

(ID:44440761)

Über den Autor