Luftfracht Luftfracht verzeichnet Rekord–Minus

Redakteur: Volker Unruh

Der deutsche Luftfrachtverkehr hat im Jahr 2009 ein Rekord–Minus verzeichnet: Der Luftfrachttransport nahm um 209100 t (–6,1%) auf insgesamt 3,24 Mio. t ab (innerdeutsche Luftfracht wird zur Vermeidung von Doppelzählungen nur einmal berücksichtigt).

Firmen zum Thema

Beim Luftfrachtverkehr mit anderen europäischen Staaten gingen die Einladungen (0,52 Mio. t) um 2,9% zurück, während die Ausladungen (0,47 Mio. t) entgegen dem sonstigen Trend um 9,2% stiegen. Bild: DHL
Beim Luftfrachtverkehr mit anderen europäischen Staaten gingen die Einladungen (0,52 Mio. t) um 2,9% zurück, während die Ausladungen (0,47 Mio. t) entgegen dem sonstigen Trend um 9,2% stiegen. Bild: DHL
( Archiv: Vogel Business Media )

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) in Wiesbaden am Donnerstag mitteilt, war dieser Transportrückgang der stärkste bisher im Bereich Air–Cargo registrierte. Laut Destatis betrug der Rückgang im Jahre 2001 rund 92800 t (–4,2%), 1998 ging der Luftfrachttransport um 72000 t (–3,7%) zurück.

Quartalsweise Erholung des Luftfracht–Aufkommens

Die größten Rückgänge wurden vor allem zu Jahresbeginn 2009 mit –14,8% im ersten Quartal und –16,5% im zweiten Quartal im Vergleich mit dem jeweiligen Vorjahresquartal gemessen. Das dritte Quartal lag nur noch um 4,7% unter dem Vorjahresquartalwert. Im vierten Quartal wurde ein Plus von 12,3% verzeichnet.

Über das gesamte Jahr 2009 betrachtet, gingen die Einladungen von Luftfracht auf deutschen Flughäfen auf 1,7 Mio. t (–5,1%) und die Ausladungen auf 1,64 Mio. t (–7,1%) zurück.

Der Verkehr mit dem Ausland machte etwa 95% der Luftfrachttransporte aus. Hier gingen die Einladungen auf 1,60 Mio. t (–5,0%) und die Ausladungen auf 1,55 Mio. t (–7,1%) zurück. Der innerdeutsche Verkehr erbrachte lediglich ein Volumen von 0,1 Mio. t (–7,6%).

Luftpost stürzt noch tiefer als Luftfracht

Beim Luftfrachtverkehr mit anderen europäischen Staaten gingen die Einladungen (0,52 Mio. t) um 2,9% zurück, während die Ausladungen (0,47 Mio. t) entgegen dem sonstigen Trend um 9,2% stiegen. Der Interkontinentalverkehr umfasste sowohl bei den Einladungen als auch bei den Ausladungen jeweils 1,08 Mio. t; hier war der Rückgang bei den Einladungen mit –12,8% doppelt so stark ausgeprägt wie in der entgegengesetzten Transportrichtung (–6,0%).

Noch stärker als der Transportrückgang mit –6,1% insgesamt sank das gesamte Luftpostaufkommen um 15,6% auf 99100 t. Die Einladungen in das Ausland (41400 t) gingen dabei um 5,6%, die Ausladungen aus dem Ausland (41200 t) um 8,1% zurück. Die innerdeutschen Luftpostmengen reduzierten sich um 42,5% auf 16500 t.

(ID:337191)