Suchen

Energiekettensysteme Magnetische Clips als Nachrüstsatz

Zur Unterstützung hängender Energieketten mit langen Wegen hat Igus Magsnap entwickelt und auf der Motek 2014 erstmals präsentiert. Bestehende Energiekettensysteme lassen sich damit auch nachrüsten.

Firmen zum Thema

An jedem Magsnap-Clip sind Dämpfungselemente angebracht, um den Geräuschpegel zu reduzieren.
An jedem Magsnap-Clip sind Dämpfungselemente angebracht, um den Geräuschpegel zu reduzieren.
(Bild: Igus)

Magsnap sind kleine magnetische Adapter, die sich einfach auf die Öffnungsstege von Energieketten clipsen lassen, um so den vorgegebenen Lauf an einer Metalloberfläche einzuhalten und ein Hin- und Herschwingen der Kette zu verhindern. So muss keine komplette Führungsrinne verbaut werden, wodurch Kosten, Montageaufwand und Gewicht gespart werden. Magsnap kann nach Unternehmensangaben auch bei bestehenden Energiekettensystemen schnell und unkompliziert nachgerüstet werden, da die Clips auf die Standard-Öffnungsstege von Igus passen. An jeden fünften Öffnungssteg einer E-Kette werden einfach zwei kleine magnetische Adapter geclipst – je nach Füllgewicht der Kette können auch noch weitere Stege mit Clips ausgestattet werden.

Materialfluss- und Krananwendungen im Visier

Mögliche Einsatzgebiete der Neuerung sind beispielsweise Gassenfahrten im Material Handling, bei Krananwendungen mit hängenden Energieketten oder in automatischen Parkhäusern. Um den Geräuschpegel nicht unnötig zu erhöhen, sind an jedem Magsnap-Clip Dämpfungselemente angebracht, damit das Abrollgeräusch der Kette durch die Anziehungskraft am Metall nicht zu laut ist.

Wie Igus angibt, eignet sich Magsnap aber auch bei Anwendungen mit stehenden Kreisbewegungen, bei denen sich die Kette in einer Einhausung dreht. Hier sorgen die Magnetclips dafür, dass die Kette im Außenradius an der Einhausung gehalten wird, wodurch eine einfachere Führungskonstruktion ermöglicht wird.

(ID:42988748)