Verkehr Mahnungen erhört? Mehr Geld für Infrastruktur

Redakteur: Robert Weber

Vor zwei Wochen forderten Logistiker auf dem 29. Deutschen Logistik-Kongress in Berlin noch eine Verdoppelung der Infrastrukturinvestitionen. Ganz so viel kam beim Koalitionsausschuss allerdings nicht heraus. Auf 750 Mio. Euro konnten sich die Parteien einigen.

Firmen zum Thema

Beschlossen: Zusätzliche 750 Mio. Euro sollen in die Verkehrswege fließen.
Beschlossen: Zusätzliche 750 Mio. Euro sollen in die Verkehrswege fließen.
(Bild: Roland Zumbühl unter CC BY-SA 3.0-Lizenz, commons.wikimedia.org/)

Das Betreuungsgeld und die Praxisgebühr standen medial im Mittelpunkt des nächtlichen Koalitionsausschusses. Doch auch für die Logistikwirtschaft gibt es Meldungen. CDU, FDP und CSU beschlossen, dem Haushalt von Verkehrsminister Dr. Peter Ramsauer noch einmal 750 Mio. Euro zuzuschießen. „Die zusätzlichen Mittel für Investitionen in Infrastruktur sind ein Schritt in die richtige Richtung. 750 Millionen sind immerhin gut 10 % der von der Daehre-Kommission ermittelten Deckungslücke in Höhe von 7 Mrd. Euro. Jede lange Reise beginnt mit einem ersten kleinen Schritt – und der wurde gestern zu unserer großen Freude getan", erklärte Prof. Dr.-Ing. Raimund Klinkner, Vorsitzender des Vorstands, Bundesvereinigung Logistik (BVL) e.V., gegenüber MM Logistik.

Auch beim DSLV freut man sich über das Geld. „Allerdings muss man auch festhalten, dass 750 Mio. Euro zusätzliche Investitionen noch nicht ausreichen, um den Bestand zu erhalten. Mit Ausnahme der Jahre 2009 und 2010 hat der Bund weniger als 10 Mrd. Euro jährlich in die Verkehrswege investiert. Der Bedarf - und hier sind wir uns mit den Experten des Bundesverkehrsministeriums einig - liegt bei jährlich 14 Mrd. Euro", so Pressesprecher Ingo Hodea.

Ramsauers Haus hatte bereits einen Nachschlag von 1 Mrd. Euro erhalten. Das Geld soll in den Ausbau der Verkehrswege fließen. Die CSU hatte vor der Sitzung eine weitere Milliarde für das Verkehrsressort gefordert.

(ID:36553260)