Flurförderzeuge Mehr Intelligenz verspricht weniger Unfälle

Das Assistenzsystem Linde Safety Guard, das Gabelstapler im Bedarfsfall automatisch abbremst, kann jetzt auch für Ex-geschützte Maschinen der ATEX-Zonen 2 (Gas) und 22 (Staub) bestellt werden.

Anbieter zum Thema

Linde Safety Guard ist jetzt auch für Ex-geschützte Flurförderzeuge der ATEX-Zonen 2 (Gas) und 22 (Staub) verfügbar.
Linde Safety Guard ist jetzt auch für Ex-geschützte Flurförderzeuge der ATEX-Zonen 2 (Gas) und 22 (Staub) verfügbar.
(Bild: Linde-MH)

ATEX-Zonen – das Akronym steht für ATmosphères EXplosibles – dienen dem Schutz von Personen, die in explosionsgefährdeten Bereichen arbeiten. Gerade in solchen Umgebungen kann eine automatische Geschwindigkeitsdrosselung umherfahrender Stapler im „Fall der Fälle“, beispielsweise in der Chemie-, Lebensmittel- oder Pharmabranche, Unfälle mit weitreichenden Folgen für Leib und Leben sowie die Infrastruktur verhindern helfen.

Dazu stattet Linde Material Handling (Linde-MH) sein innovatives Sicherheitsassistenzsystem Linde Safety Guard jetzt mit einer für die Zonen 2/22 zertifizierten „Truck Unit“ aus. Sie sorgt dafür, dass sich Ex-geschützte Stapler gegenseitig erkennen und automatisch langsamer werden, sobald sie einen vordefinierten Abstand unterschreiten.

Die Ex-geschützten Stapler von Linde Material Handling sind sehr nah an der Serienfertigung. Das ermöglicht uns, viele Lösungen aus dem Standardportfolio in modifizierter Form für die ATEX-Zonen anzubieten.

Elke Karnarski, Product Manager Ex-Proof Trucks & Retrofit Solutions

Als kundenspezifische Lösung kann das Assistenzsystem Linde Safety Guard für sämtliche Ex-geschützten Stapler aus Aschaffenburg gewählt werden. Wenn in kompletten Hallen oder in gewissen Abschnitten eine generelle Geschwindigkeitsbegrenzung gefordert ist, werden alle Arbeitsmaschinen durch „Zone-Marker“ an Wand und Decke automatisch auf die vorher festgelegte Geschwindigkeit gedrosselt. Weil Linde Safety Guard im Hochfrquenzbereich arbeitet und auf Ultra-Breitband-Technologie basiert, geht das Signal durch Mauern hindurch. Vorteil: Andere Netzwerke, die auf WLAN-, Bluetooth- oder RFID-Basis funktionieren, werden durch die Technik überhaupt nicht tangiert.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:47143041)