Suchen

Fahrerassistenzsysteme Mercedes-Benz bringt Blind Spot Assist

Traditionell gilt Mercedes-Benz als Vorreiter bei der Einführung von Sicherheits- und Assistenzsystemen (nicht nur) bei Lkw. Mit dem Blind Spot Assist vollen die Stuttgarter insbesondere das Abbiegen sicherer machen.

Firmen zum Thema

Der Blind Spot Assist von Mercedes-Benz warnt den Fahrer, wenn sich ein bewegliches Objekt, in diesem Fall ein Fahrradfahrer, auf der Beifahrerseite seines Lkw befindet.
Der Blind Spot Assist von Mercedes-Benz warnt den Fahrer, wenn sich ein bewegliches Objekt, in diesem Fall ein Fahrradfahrer, auf der Beifahrerseite seines Lkw befindet.
(Bild: Daimler)

Nachdem moderne Assistenzsysteme typische Lkw-Unfälle wie das Abkommen von der Fahrbahn und Auffahrunfälle inzwischen verhindern, abschwächen oder davor warnen können, rücken im nächsten Schritt Abbiegeunfälle in den Mittelpunkt. Der neue Blind Spot Assist von Mercedes-Benz warnt den Fahrer zuverlässig vor Gefahren beim Abbiegen in kritischen Situationen mit eingeschränkter Sicht. Mehr noch: Er berücksichtigt ebenfalls die Schleppkurve des Aufliegers und warnt deshalb auch bei Kollisionsgefahr mit stationären Hindernissen wie Ampeln oder Laternen. Darüber hinaus unterstützt er den Fahrer beim Spurwechsel.

Komplette Länge des Fahrzeugs im Fokus

Herzstück des Blind Spot Assist ist eine Radarsensorik auf der Beifahrerseite vor der Hinterachse des Lkw. Das System ist so ausgerichtet, dass es die komplette Länge eines Sattel- oder Gliederzugs abdeckt. Darüber hinaus wird dieser Streifen sogar auf zwei Meter nach vorne vor den Lkw ausgedehnt. Ziel des Blind Spot Assist: Den Fahrer informieren, wenn sich ein Objekt seitlich neben ihm befindet. In einem zweiten Schritt wird er gewarnt, falls er eine Aktion einleitet oder fortsetzt und dabei die Gefahr einer Kollision besteht.

Befindet sich ein bewegliches Objekt in der seitlichen Überwachungszone, wird der Fahrer optisch informiert. In der A-Säule auf Beifahrerseite in Blickhöhe des Fahrers leuchtet eine LED in Dreiecksform gelb auf. Die Leuchte lenkt die Aufmerksamkeit des Fahrers intuitiv auf die Situation neben seinem Fahrzeug.

Fahrerunterstützung bei allen Geschwindigkeiten

Bei Kollisionsgefahr erfolgt eine zusätzliche optische und akustische Warnung: Die LED-Leuchte blinkt mehrfach rot mit höherer Leuchtkraft, seitenrichtig ertönt ein Warnsummer. Erkennen die Sensoren bei einem Abbiegevorgang in der Schleppkurve des Lkw ein stationäres Hindernis wie eine Ampel oder Laterne, erfolgt ebenfalls eine optische und akustische Warnung. Diese umfassende Unterstützung des Fahrers erfolgt über den gesamten Geschwindigkeitsbereich des Lkw vom Stand – etwa an einer Ampel – bis zur zulässigen Höchstgeschwindigkeit.

(ID:42927899)