Logimat China Messekooperation wächst moderat

Die Logimat China 2015 hat sich auf dem heimischen Markt etabliert. Mit einem Zuwachs bei Ausstellern und Besuchern um 4 % sowie einer auf 8000 m² (+14 %) gestiegenen Ausstellungsfläche erfüllt der Zuspruch für die Logimat China im zweiten Jahr ihres Bestehens die Erwartungen der Veranstalter.

Firmen zum Thema

Logimat-China-Messechef Peter Kazander war insbesondere von der Entwicklungsgeschwindigkeit beeindruckt, mit der aktuelle Trends im asiatischen Markt aufgenommen werden.
Logimat-China-Messechef Peter Kazander war insbesondere von der Entwicklungsgeschwindigkeit beeindruckt, mit der aktuelle Trends im asiatischen Markt aufgenommen werden.
(Bild: Euroexpo)

„Mit dem Ergebnis liegen wir im Rahmen unserer Planungen“, resümiert Messeleiter Peter Kazander. „Die Metropole der Logistik-affinen Provinz Jiangsu, die als ökonomisch stärkste Provinz Chinas gilt, zeigt sich als gute Standortwahl für die Logimat China.“ Auf der von der Euroexpo Messe- und Kongress-GmbH, München, und den Partnern Landesmesse Stuttgart GmbH und Nanjing Municipal Bureau of Commerce veranstalteten Intralogistik-Messe präsentierten vom 18. bis 20. März im Nanjing International Expo Centre knapp 80 Aussteller aus elf Ländern Europas und Asiens ihre Lösungen für effiziente Intralogistik-Prozesse. Als führende europäische Brands waren unter anderem Egemin, Kardex, Konecranes, Miebach Consulting, Mettler-Toledo, Nerak Fördertechnik, SSI Schäfer, Stow und die Westernacher Business Management Consulting AG in Nanjing vertreten. Die Reihe der asiatischen Aussteller reichte von A wie Axter AGV, Hersteller fahrerloser Transportsysteme, über die Staplerhersteller Hyster, Nanjing Noblelift und Toyota, bis Z wie dem Förderrollen-Hersteller Zhejiangdamon Industrial Equipment.

Auch in China geraten die Lohnkosten zunehmend ins Blickfeld

„Dabei unterstrichen die durchaus eigenständigen und teilweise innovativen Exponate der heimischen Aussteller, dass in Asien längst nicht mehr nur kopiert wird“, urteilt Kazander. Bereits auf der Logimat 2015 in Stuttgart hätten asiatische Aussteller wie BYD mit ihren Produkten gezeigt, dass ‚made in China‘kein Billiglabel, sondern eine an Qualität, Markt und wettbewerbsfähigem Export orientierte Marke sei. „Auch in China müssen die Lohnkosten und der demografische Wandel im Blick behalten und die Prozesseffizienz gesteigert werden“, so der Messechef. „Dazu braucht es praktikable Lösungen und hochwertige Produkte.“

(ID:43274477)