Euro ID 2009

Mit Auto-ID Effizienz erhöhen

12.05.2009 | Redakteur: Claudia Otto

Die Mitgliedsunternehmen des Auto-ID-Verbands AIM-D präsentierten sich auf der Messe Euro ID an einem Gemeinschaftsstand. Bild: AIM-D
Die Mitgliedsunternehmen des Auto-ID-Verbands AIM-D präsentierten sich auf der Messe Euro ID an einem Gemeinschaftsstand. Bild: AIM-D

Mit über 3000 Besuchern und 93 Ausstellern zieht AIM-D e.V., der Industrieverband für Automatische Identifikation (Auto-ID), Datenerfassung und Mobile Datenkommunikation in Deutschland, Österreich und der Schweiz, ein positives Fazit der Euro ID 2009. Die vom AIM-D initiierte Fachmesse, die vom 5. bis 7. Mai 2009 in Köln stattfand, ist laut Veranstalter die größte europäische Plattform für Auto-ID.

Frithjof Walk, Vorstandsvorsitzender AIM-D: „Gerade in Zeiten großer wirtschaftlicher Herausforderungen mit zunehmendem Kostendruck benötigen Unternehmen Lösungen, mit denen sie ihre Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit steigern können. Die auf der Euro ID gezeigten Technologien und Anwendungen geben Entscheidern konkrete Handlungsmöglichkeiten.“

„Tracking & Tracing Theatre“ bei Auto-ID-Experten beliebt

Neben den Fachvorträgen und Messepräsentationen der AIM-D-Mitgliedsunternehmen nutzten die Fachbesucher vor allem das „Tracking & Tracing Theatre“ (T&TT), um einen tieferen Einblick in den praktischen Einsatz von Auto-ID-Technik zu gewinnen. Mit mehr als 250 Besuchern gehörte das T&TT zu den beliebtesten Anlaufpunkten der Euro ID, wie es heißt.

Erstmals zeigte das seit vielen Jahren erfolgreich auf Messen wie Cebit oder Logimat präsentierte Life-Szenarium den Materialfluss in der Automobilindustrie. So konnten die Anwesenden den Einsatz von Auto-ID-Technik in einer realitätsnahen Lieferkette nachverfolgen – von der Laderampe im Versand eines Herstellers und dem Verteilzentrum bis hin zum Teilemagazin an der Produktionslinie.

Als Beispiel für den Einsatz von Auto-ID in der Automobilindustrie stand am Ende der Supply Chain ein Ford Fiesta, an dessen Seitenscheibe ein RFID-Tag angebracht war. Diese Lösung zeigt, dass Automobilhersteller die Technologie bereits einsetzen, um eine korrekte Auslieferung von Fahrzeugen zu ermöglichen. Neben RFID stellten die AIM-D-Mitgliedsunternehmen zudem den Einsatz von Barcode, zweidimensionalem Code – zum Beispiel Data Matrix – und die Direktmarkierung von Metallteilen vor.

European Auto-ID-Awards verliehen

Mit den European Auto-ID-Awards prämieren AIM-D und IBC Euroforum zum vierten Mal die besten Lösungen der Auto-ID-Branche in den Kategorien „RFID“, „Barcode“ sowie „Innovatives Unternehmen”.

Als Gewinner in der Kategorie „RFID“ wurden Silverstroke und Siemens Building Technology prämiert. In weniger als drei Monaten hatten die Gewinner mit ihren Partnern eine RFID-basierte Objektsicherung in einer großen deutschen Kunstsammlung implementiert. Dafür werden nun drahtlose RFID-Transponder mit Bewegungssensor eingesetzt.

In der Kategorie „Barcode“ zeichnete die Jury Heinrich Oehlmann für sein Lebenswerk aus. Der Preisträger ist Vorsitzender des Eurodata Councils in Den Haag und engagiert sich seit Jahrzehnten für die weltweite Standardisierung von Barcode- und Transponder-Technologien.

Den Preis als „Innovatives Unternehmen“ erhielt Siemens für seinen Crypto-RFID-Chip, mit dem die Echtheit von Produkten und Verpackungen überprüft werden kann. Der Chip lässt sich ohne speziell ausgerüstete Lesegeräte beispielsweise über entsprechend ausgestattete Handys auslesen.

Kommentare werden geladen....

Kommentieren Sie den Beitrag

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Whitepaper

Digitale Lieferketten

Mehr Erfolg mit Smart Logistics

Die Digitalisierung wird auch die Logistik spürbar verändern. Bereits heute existieren jedoch smarte Lösungen, mit denen Supply Chain Manager die Lieferkette einfach und kostengünstig digitalisieren können. lesen

Whitepaper – Checkliste: Zukunftssichere Lagerlogistik

Mit dem passenden Warehouse-Management-System zum Erfolg

Im Whitepaper mit Checkliste erfahren Sie, welche Fragen Sie sich bei der Auswahl des Warehouse-Management-Systems stellen sollten, um Ihre individuellen Lagerprozesse bestmöglich zu unterstützen. lesen

Pick by Voice

Mehrwert im Lager mit Voiteq und Honeywell Vocollect

Schnelligkeit und minimale Fehlerquoten sind bei der Kommissionierung in Zeiten des boomenden E-Commerce-Geschäfts entscheidend. Wie Sprachtechnologie bei dieser Aufgabe unterstützt kann, zeigt dieses Whitepaper von Voiteq und Honeywell. lesen

DER NEWSLETTER FÜR INDUSTRIE UND HANDEL Newsletter abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 301866 / Management)