Suchen

MDE-Geräte Mobilcomputer mit GPRS-Modul dokumentiert Warenfluss in Echtzeit

Nordic ID zeigt auf der Logimat 2011 sein Portfolio an Mobilcomputern und Handheld-Terminals für die mobile Datenerfassung in der Logistikbranche. Besucher bekommen beispielsweise den vielseitigen Mobilcomputer Nordic ID Morphic in einer neuen Variante mit GPRS-Modul und 2D-Imager zu sehen.

Nordic ID zeigt zur Logimat sein umfangreiches Portfolio an Mobilcomputern und Handheld-Terminals. Bild: Nordic ID
Nordic ID zeigt zur Logimat sein umfangreiches Portfolio an Mobilcomputern und Handheld-Terminals. Bild: Nordic ID
( Archiv: Vogel Business Media )

Durch die GPRS-Kommunikationsoption des Nordic ID Morphic ist der Mobilcomputer in der Lage, im gesamten GSM-Mobiltelefonnetz drahtlos Daten mit einem Zentralrechner auszutauschen und so beispielsweise Warenflüsse in Echtzeit zu dokumentieren. Damit eignet sich der Mobilcomputer im Handy-Look nach Angaben des Anbieters insbesondere für den Einsatz in der Logistik und im Field-Service.

Mobilcomputer erspart zusätzliches Handy

Außer für die drahtlose Datenübermittlung kann der Nordic ID Morphic wie ein Handy auch für die Sprachkommunikation via GSM genutzt werden. Da außer der Telefonie auch SMS- und Voice-Messaging möglich sind, erübrigt sich das Mitführen eines zusätzlichen Mobiltelefons. Die neue Morphic-Variante verfügt alternativ zum Laser-Scanner auch über einen 2D-Imager zum Auslesen zweidimensionaler Barcodes.

Als weiteres Highlight zeigt Nordic ID auf der Logimat den PL3000 Cross Dipole UHF. Mit seinen zwei gekreuzten Dipol-Antennen kombiniert der RFID-Handheld die Lesereichweite einer linearen Antenne mit der Richtungsunabhängigkeit von zirkularen Antennen und minimiert dadurch den Energieverbrauch.

RFID-Handheld bietet besten Empfang in einem EECC-Prüfverfahren

Die RFID-Performance des PL3000 Cross Dipole wurde nach Unternehmensangaben jüngst vom European EPC Competence Center (EECC) zertifiziert. Wie es heißt, überzeugte der RFID-Handheld dabei nicht nur in den Kategorien Sendeleistung, Antennencharakteristik und Praxistauglichkeit mit sehr guten Ergebnissen, sondern erzielte im Bereich Empfangsempfindlichkeit sogar den besten Wert, der je in einem EECC-Prüfverfahren gemessen wurde.

Die zwei gekreuzten Dipol-Antennen ermöglichen das Auslesen von RFID-Tags aus einer Distanz von mehr als 4 m. Zudem lassen sich in einem Schritt Barcodes und RFID-Tags erfassen, wobei sich die Tags auch in geschlossenen Kartons befinden können. Dies sei besonders in der Logistikkette vorteilhaft, wenn einzelne Kartons, in denen sich mit Tags versehene Ware befindet, gebündelt auf Paletten transportiert werden.

Nordic ID auf der Logimat 2011: Halle 3, Stand 405

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 370020)