Mobile Datenerfassung und -verarbeitung

Mobile Endgeräte sind Alleskönner an unterschiedlichen Fronten

22.03.2011 | Autor / Redakteur: Marc Lissfeld / Bernd Maienschein

Eine direkte Bluetooth-Anbindung des barcodefähigen Matrixdruckers OKI ML280 Elite ermöglicht es dem Fahrer, einen Druckauftrag zeitsparend remote aus einer Distanz von bis zu 100 m auszulösen. Bild: Archiv
Eine direkte Bluetooth-Anbindung des barcodefähigen Matrixdruckers OKI ML280 Elite ermöglicht es dem Fahrer, einen Druckauftrag zeitsparend remote aus einer Distanz von bis zu 100 m auszulösen. Bild: Archiv

Eine direkte Bluetooth-Anbindung des OKI-Matrixdruckers ermöglicht es zudem, einen Druckauftrag remote aus einer Distanz von bis zu 100 m auszulösen. Das spart nicht nur Zeit sondern auch enorme Laufwege.

Statt nach jeder Charge zum Fahrerhaus zurückzukehren, um den Druckauftrag manuell direkt am Drucker auszulösen, kann der Fahrer bequem die gesamte Warendisposition direkt am Ort des Geschehens abwickeln. Unterm Strich lassen sich so Lieferscheine, Rechnungsbelege und weitere Transportpapiere auch als Durchschläge inklusive Barcode direkt beim Kunden vor Ort ausdrucken.

Unidirektionale Ansteuerung für akkuraten Barcode-Druck

Damit das Scannen und Übertragen der Daten von 1D-Barcodes nicht in einem mittelprächtigen Desaster endet, sollten mobile Drucklösungen den Anspruch an eine hohe Druckqualität erfüllen. Speziell beim Matrixdruck gibt es zwei Arten der Ansteuerung der Druckmedien.

Eine bidirektionale Ansteuerung löst den Druckvorgang sowohl von links nach rechts als auch von rechts nach links aus, was zur Folge hat, dass das Druckbild eines 1D-Barcodes erheblich an Qualität verliert – Überlagerungen sind so keine Seltenheit, was den Barcode im schlimmsten Fall unbrauchbar macht. Die unidirektionale Ansteuerung, die etwa in allen OKI-Matrixdruckern Verwendung findet, ist für dieses Einsatzszenario wesentlich besser geeignet. Hier wird das Druckmedium jeweils nur von der linken Seite aus angesteuert. Den Weg zurück absolviert der Druckkopf als „Leerfahrt“.

Ein sogenannter Split-Sensor – im Falle von OKI direkt unterhalb des Motors verbaut – ermöglicht zudem eine wesentlich genauere Motor- und damit Drucksteuerung, was der Qualität des Druckbildes unmittelbar zugute kommt.

Marc Lissfeld ist Key Account Manager der OKI Systems Deutschland GmbH in 40549 Düsseldorf

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentieren Sie den Beitrag

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Whitepaper

Digitale Lieferketten

Mehr Erfolg mit Smart Logistics

Die Digitalisierung wird auch die Logistik spürbar verändern. Bereits heute existieren jedoch smarte Lösungen, mit denen Supply Chain Manager die Lieferkette einfach und kostengünstig digitalisieren können. lesen

Whitepaper – Checkliste: Zukunftssichere Lagerlogistik

Mit dem passenden Warehouse-Management-System zum Erfolg

Im Whitepaper mit Checkliste erfahren Sie, welche Fragen Sie sich bei der Auswahl des Warehouse-Management-Systems stellen sollten, um Ihre individuellen Lagerprozesse bestmöglich zu unterstützen. lesen

Pick by Voice

Mehrwert im Lager mit Voiteq und Honeywell Vocollect

Schnelligkeit und minimale Fehlerquoten sind bei der Kommissionierung in Zeiten des boomenden E-Commerce-Geschäfts entscheidend. Wie Sprachtechnologie bei dieser Aufgabe unterstützt kann, zeigt dieses Whitepaper von Voiteq und Honeywell. lesen

DER NEWSLETTER FÜR INDUSTRIE UND HANDEL Newsletter abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 367456 / Verpackungstechnik)