Suchen

Verpackungsmaschinen Multivac hilft japanischen Kunden

| Redakteur: Claudia Otto

Der Verpackungsmaschinenhersteller Multivac, Wolfertschwenden, unterstützt Opfer von Erdbeben und Tsunami in Japan mit einer Spende von 20.000 Euro. Unter den Geschädigten sind auch Kunden der japanischen Niederlassung des Unternehmens. Ihre Produktionshallen einschließlich der darin befindlichen Verpackungsmaschinen wurden durch die Katastrophe ganz oder teilweise zerstört.

Firmen zum Thema

Die Produktionshalle von Kaneka Seafoods wurde von Erdbeben und Tsunami stark beschädigt. Bild: Multivac
Die Produktionshalle von Kaneka Seafoods wurde von Erdbeben und Tsunami stark beschädigt. Bild: Multivac
( Archiv: Vogel Business Media )

Mit diversen Maßnahmen möchte der Allgäuer Verpackungsspezialist diesen Firmen zusätzlich unter die Arme greifen. „Die Schäden sind katastrophal. Die Produktionshallen unserer Kunden sind teilweise oder komplett zerstört“, berichtet Eckart Mittmann, Vertriebsdirektor von Multivac.

Auch Elektrik der Maschinen komplett zerstört

„Bei einigen Tiefziehverpackungsmaschinen war der Rahmen gebrochen. Andere Maschinen wurden durch die Kraft der Flutwelle aus ihren Verankerungen gerissen und durch die Produktionshalle geschoben. Auch die Elektrik dieser Maschinen ist komplett zerstört, sie sind also nicht mehr verwendbar“, so Mittmann.

Der Vertriebsdirektor war im Juli in die japanische Krisenregion gereist, um sich vor Ort ein Bild zu machen und mit den Werksleitern von fünf Kundenunternehmen zu sprechen, die ihren Firmensitz an der Nordostküste Japans haben und am 11. März 2011 unmittelbar von dem schweren Erdbeben und der Tsunamiwelle betroffen waren.

Multivac bevorzugt künftig Bestellungen aus Japan

„Wir haben die Spende an unsere japanischen Kollegen vor Ort übergeben und sie gebeten, Firmenkunden, die starke Beschädiungen erlitten haben, beziehungsweise wohltätige Organisationen damit zu unterstützen“, sagt Mittmann. Auch einige Firmenmitarbeiter und ihre Angehörigen sind unter den Opfern der Katastrophe.

Um seinen japanischen Kunden beim raschen Wiederaufbau der Produktion zu helfen, wird Multivac Bestellungen aus Japan künftig bevorzugt behandeln – gleich ob es um Maschinen, Nachrüstungen oder Ersatzteile geht. „Wir werden unsere japanischen Kunden mit bestmöglichen Lieferterminen bedienen“, verspricht Mittmann. Das gilt auch, wenn es zu Engpässen bei der Versorgung mit Folien kommen sollte.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 381600)