Suchen

Tiefkühllogistik Nachschub für Frankreichs Leckermäuler

Das neue Tiefkühllager der Partner Logistics Europe in Argentan in der Normandie versorgt französische Discounter mit Eiskrem. Klug liefert für das Tiefkühllager eine Systemlösung für den Materialfluss.

Firmen zum Thema

Im 35 m hohen Tiefkühllager von Partner Logistics Europe im französischen Argentan hat Klug RBG, Fördertechnik und Steuerung für die 40.000 Palettenstellplätze genau aufeinander abgestimmt. Bild: Klug
Im 35 m hohen Tiefkühllager von Partner Logistics Europe im französischen Argentan hat Klug RBG, Fördertechnik und Steuerung für die 40.000 Palettenstellplätze genau aufeinander abgestimmt. Bild: Klug
( Archiv: Vogel Business Media )

Der Logistikdienstleister Partner Logistics Europe (PLE) besitzt und betreibt mehrere automatisierte Läger in den Niederlanden, Belgien, Großbritannien, Frankreich und Russland. Das neue Tiefkühl-Hochregallager in Argentan in der Normandie (Frankreich) versorgt seit Februar 2011 französische Discounter mit Eiskrem.

Tiefkühllager mit besonderer Steuerungs- und Materialflusstechnik

Der Intralogistikspezialist Klug GmbH integrierte Systeme aus dem bayerischen Teunz lieferte für das Tiefkühllager eine Systemlösung für den Materialfluss. Regalbediengeräte (RBG), Fördertechnik und Steuerung sind optimal aufeinander abgestimmt. Dies führt zu höheren Geschwindigkeiten der RBG und zu insgesamt rund 16% mehr Leistung der Mechanik als üblich. Darüber hinaus band Klug den kundenseitigen Materialflussrechner (MFR) an.

Das Lager mit Raum für etwa 40.000 Paletten – Euro-, Industrie- und Chep-Paletten – ist 35 m hoch, bietet eine Lagerfläche von 6000 m² und zeichnet sich durch weitere steuerungs- und materialflusstechnische Besonderheiten aus:

  • Die drei RBG sind jeweils mit einem doppelten Lastaufnahmemittel vom Typ Muli ausgestattet. Sie transportieren somit zwei Paletten gleichzeitig und ver- und entsorgen die Kanäle. Diese sind mehrfach-tief mit, je nach Palettentyp, bis zu zehn Stellplätzen.
  • Das vom TÜV abgenommene Konzept für „flexible Lagerung“ ermöglicht es bei Ausfall eines RBG, dass das Muli des RBG in der benachbarten Gasse auf die Stellplätze im Kanal des fehlerhaften RBG zugreifen kann. Damit ist die kontinuierliche Verfügbarkeit der Stellplätze gewährleistet.

(ID:386841)