Suchen

Logistik-Messen Neue Logistik-Messe TLA parallel zur Modex

Der internationale Verband MHI, der Messeveranstalter ITE und die Messe München arbeiten ab 2018 zusammen und werden parallel zur Intralogistik-Fachmesse Modex in Atlanta, Georgia (USA) die Fachmesse „Transportation & Logistics Americas“ (TLA) veranstalten.

Firmen zum Thema

Während die Modex (im Bild eine Momentaufnahme aus 2014) sich der Intralogistik widmet, ist die neue TLA klar auf das Transportwesen ausgelegt.
Während die Modex (im Bild eine Momentaufnahme aus 2014) sich der Intralogistik widmet, ist die neue TLA klar auf das Transportwesen ausgelegt.
(Bild: Messe München)

Lange Zeit galten die amerikanischen und der europäische Logistikmarkt als nicht unbedingt heterogen und mit wenig Gemeinsamkeiten ausgestattet. Doch das ändere sich immer mehr und bekomme durch interkontinentale Logistikzusammenschlüsse und Akquisitionen auch ein Gesicht, so die drei Protagonisten der neuen „Extralogistikmesse“ TLA. Dieser Entwicklung wird nun unter anderem durch die neu geschaffene „Transportation & Logistics Americas“ im Messekalender Rechnung getragen. Ab April 2018 soll sie parallel zur etablierten Intralogistikmesse Modex in Atlanta stattfinden. Die Modex, organisiert vom amerikanischen Materials-Handling-Verband MHI, findet alle zwei Jahre statt und konnte zuletzt mit rund 800 Ausstellern über 25.000 Besucher anziehen, wie aus einer Presseerklärung der Messe München hervorgeht. Der Termin für die erste TLA ist vom 9. bis zum 12. April 2018.

Logistik vor und hinter dem Werkstor vereint

Wie es heißt, möchte MHI das Logistikevent im Süden der USA weiterentwickeln und um Bereiche der externen Logistik erweitern. Als Partner dafür hat man die Messe München und ITE gewonnen, die mit ihren Leitmessen transport logistic (tl) und Breakbulk sowie ihren jeweiligen internationalen Töchtern den Markt sehr gut kennen würden. ITE und Messe München werden die „Transportation & Logistics Americas“ eigenständig in co-location veranstalten, wie es weiter heißt.

„Internationale Logistikanbieter erhalten einen einfachen Markteinstieg, amerikanische Aussteller freuen sich über eine starke Logistikmesse“, so Gerhard Gerritzen, Mitglied der Geschäftsführung der Messe München. „Mit dem Zusammenschluss entsteht eine große Supply-Chain-Show, welche die gesamte Bandbreite des Supply-Chain-Managements und des Transportwesens abdeckt.“

(ID:44118848)

Über den Autor