Suchen

Sicherheitsstrategien Nordrhein-Westfalen ist Brennpunkt möglicher Terroranschläge

| Redakteur: Jürgen Schreier

Der Rückversicherungsmakler Aon Benfield hat ein Modell entwickelt, mit dem sich berechnen lässt, welche Orte in Deutschland einer erhöhten Gefahr terroristischer Anschläge ausgesetzt sind. Danach ist die Gefahr in NRW besonders hoch.

Firmen zum Thema

Das Aon-Benfield-Terrormodell lässt Aussagen zu, bei welcher Sprengstoffmenge innerhalb welcher Umkreise mit welchen Zerstörungen zu rechnen sind.
Das Aon-Benfield-Terrormodell lässt Aussagen zu, bei welcher Sprengstoffmenge innerhalb welcher Umkreise mit welchen Zerstörungen zu rechnen sind.
(Bild: Aon Benfield)

"Unseren Berechnungen zu Folge wird in Deutschland alle zwei Jahre ein Terroranschlag verübt. Weltweit gab es zwischen Januar 1978 und Dezember 2011 480 terroristische Vorfälle." Zu diesem Schluss kommt Jan-Oliver Thofern, Chairman und CEO von Aon Benfield für den deutschsprachigen Raum.

Finanzielle Auswirkungen von Terroranschlägen modelliert

Mit Hilfe des Modells kann der Rückversicherungsmakler nicht nur die statistische Wahrscheinlichkeit eines Anschlags berechnen, sondern auch die finanziellen Auswirkungen modellieren, die Unternehmen bei einem Terroranschlag treffen würden. Auch unterschiedliche Sprengstoffszenarien können simuliert werden.

Thofern erläutert: "Das Aon-Benfield-Terrormodell lässt Aussagen zu, bei welcher Sprengstoffmenge innerhalb welcher Umkreise mit welchen Zerstörungen zu rechnen sind. Liegt beispielsweise der Hauptsitz einer Gesellschaft in 150 m Entfernung eines Targets, können wir berechnen, dass bei einer Sprengstoffmenge von etwa 90 kg ein Druck von 0,5 psi auf das Gebäude einwirkt. Ein Wert von etwa 2 psi bedeutet bei aktueller Bauart einen Totalschaden.".

Anschlagsziele bundesweit identifiziert

Erstmals in Deutschland werden sogenannte "Targets", also Anschlagsziele, bundesweit identifiziert. Es entstand eine Deutschlandkarte mit insgesamt 1515 Targets, die deutlich zeigt, welche Orte einer erhöhten Exponierung ausgesetzt sind. Grundsätzlich kann man sagen:

  • Jeder identifizierte Standort ist von strategischer Wichtigkeit und für Terrorgruppen strategisch, politisch oder emotional bedeutend.
  • Die Datenbank beinhaltet politische Machtzentren, Großanlagen und Infrastrukturen, Finanz- und Militärzentren.
  • Nordrhein-Westfalen hat eine hohe Exponierung sowie eine große Anzahl potenzieller Ziele.
  • Die Exponierung in Bayern und Niedersachsen ist ebenfalls hoch, aber die Anzahl potenzieller Ziele ist geringer als in Nordrhein- Westfalen.
  • Es gibt wenig Angriffspotenzial in den neuen Bundesländern.

(ID:36538520)