Suchen

Maschinenmiete Online-Maschinenmiete neu aufgesetzt

| Redakteur: Sebastian Hofmann

Das Berliner Start-up Klickrent hat sein Angebot erweitert und die eigene Website weiterentwickelt. Damit wollen die Verantwortlichen unter anderem die Vermietung von Flurförderzeugen im Netz unkomplizierter und schneller machen.

Firmen zum Thema

Für Logistiker besonders interessant: Im Mietangebot von Klickrent gibt es unter anderem Hubwägen, Kommissionierer, Gabelstabler und Schlepper.
Für Logistiker besonders interessant: Im Mietangebot von Klickrent gibt es unter anderem Hubwägen, Kommissionierer, Gabelstabler und Schlepper.
(Bild: Still GmbH / BY-SA 3.0)

Im Zuge der Neugestaltung seiner Website hat das Start-up Klickrent neue Funktionen eingeführt, die Online-Maschinenmiete einfacher machen sollen. Dem Unternehmen zufolge können User nun bereits auf den ersten Blick aktuelle Angebote und die neuesten Information des Unternehmens einsehen. Die Suchfunktion bleibt weiter vorhanden und soll es erleichtern, einzelne Gabelstapler, Hubwägen und andere Fördergeräte direkt zu suchen und zu finden. Mit der neu aufgesetzten Seite will Klickrent den Mietprozess noch stärker auf die Bedürfnisse der Kunden anpassen und einen reibungslosen Weg zum Wunschfahrzeug garantieren.

Maschinenmiete mit transparenten Preisen

Dieses Problem kennt wohl jeder, der schon einmal in Online-Shops unterwegs war: Kaufpreise setzen sich manchmal scheinbar wahllos zusammen und entsprechen schon gar nicht den ursprünglichen Artikelangaben. Mit einer dem Unternehmen zufolge transparenten Preisübersicht wollen die Verantwortlichen bei Klickrent solche Szenarien in Zukunft vermeiden. Auf der Produktseite soll der User genau erkennen können, wie sich der Preis zusammensetzt und wie viel er für Versicherung und Kaution bezahlen muss.

Hier geht es zur Website von Klickrent!

Neuerungen für Vermieter

Auch Vermieter sollen von den Veränderungen auf dem Portal von Klickrent profitieren. Dazu gibt das Unternehmen sämtlichen Anbietern die Möglichkeit, Versicherungsgebühren prozentual am Preis des Fördergeräts berechnen zu lassen, anstatt nur einen Festpreis anzugeben. Das Berliner Start-up will so für eine Versicherungsgebühr in fairer Höhe garantieren und Mieter wie Vermieter bei einem Maschinenschaden ausreichend absichern.

(ID:44794478)