Suchen

Part Load Alliance Partnerübergreifende Tourenoptimierung nach Geodaten

| Redakteur: Jürgen Schreier

Geodaten statt Postleitzahlen: Mit diesem Ansatz will die neu gegründete Part Load Alliance (PLA) das Teilladungssegment umkrempeln. Über ein benutzerfreundliches Online-Portal können PLA-Partner ihre Teilladungen ab sofort wesentlich einfacher disponieren und kostengünstig abwickeln als mit Postleitzahlendisposition.

Firmen zum Thema

Geschäftsführer Heinz Hintzen (links) und Systemverwalter Uwe Müller wollen das Teilladungssegment revolutionieren.
Geschäftsführer Heinz Hintzen (links) und Systemverwalter Uwe Müller wollen das Teilladungssegment revolutionieren.
(Bild: Part Load Alliance)

Veränderte Wertschöpfungsketten, beschränkte Straßenkapazitäten, Staus und hohe Kosten - Transportdienstleister im Straßengüterverkehr stehen unter enormen Preisdruck.„Um hier wirtschaftlich arbeiten zu können, bedarf es dynamischer und einfacher Ansätze“, weiß PLA-Geschäftsführer Heinz Hintzen aus langjähriger Erfahrung.

Teilladungssystem bündelt Sendungen aller Systempartner auf vorher definierten Linien

Genau dafür hat die Part Load Alliance die passende Lösung entwickelt: eine partnerübergreifende Tourenoptimierung auf Basis von Geokoordinaten. „Der effizienteste Weg, eine Teilladung zu transportieren, ist der direkte Weg vom Versender zum Empfänger. Genau da setzen wir an“, erklärt Hintzen.

Als erste mittelständische Teilladungskooperation setzt PLA ein computergestütztes, partnerübergreifendes Optimierungsverfahren auf Basis von Geokoordinaten ein. Dieses löst die altbekannte Postleitzahlendisposition ab. Dabei bündelt das PLA-Teilladungssystem die Sendungen aller Systempartner relationsbezogen auf vorher definierten Linien. Das schont die Umwelt und schafft deutliche Kostenvorteile.

Wirtschaftlichkeit eines Transports hat immer höchste Priorität

„Bei allen Berechnungen hat die Wirtschaftlichkeit eines Transports immer höchste Priorität“, erklärt der Geschäftsführer. Dazu verzichtet PLA komplett auf einen zentralen Umschlag und somit auf Spitzewinkelverkehre und teure Umwege. Hierdurch können erhebliche Kosten eingespart werden. „Das integrierte Fairness- und Analysemodell sorgt für eine faire Verteilung von Sendungen innerhalb der Teilladungskooperation", unterstreicht Systemverwalter Uwe Müller.

Geplanter operativer Starttermin der Part Load Alliance ist August 2014. Zuvor ist eine Roadshow in Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg vorgesehen.

(ID:42729059)