Suchen

Kommentar Politik, Produkte und Logistikprozesse

| Redakteur: Robert Weber

So viel Logistik wie 2013 gab es auf der Hannover Messe wohl noch nie. Denn die meisten Aussteller präsentierten den Besuchern neue Produktionsprozesse, die auch ein Umdenken im Materialfluss fordern. Dazu kommt: Industrie 4.0 verändert die Fabriklandschaft. Sensoren, RFID und Co. sind mittelfristig gefragter denn je. Die Logistiker müssen sich jetzt einbringen.

Firma zum Thema

(Bild: Weber )

Wenn die Hannover Messe ansteht, dann ist meine Wenigkeit in der Redaktion nicht oft gefragt, denn auf den Materialfluss, mein Fachgebiet, blicken in der niedersächsischen Landeshauptstadt nur wenige Besucher. So war das in der Vergangenheit. Dieses Jahr stellte sich die Situation anders dar. Das dominierende Thema war Industrie 4.0, doch die Kollegen aus der Produktion haben anscheinend erkannt, dass es ohne Materialfluss und Logistikprozesse nicht funktionieren kann mit der industriellen Revolution. Beispiele: Bei Schunk am Stand diskutierten prominente Unternehmensvertreter über Logistikprozesse, Vathauer zeigte eine Fördertechnik der Zukunft mit Weidmüller-Equipment und Linde Material Handling schlägt den Bogen vom Gabelstapler zum Elektromobil - alles Logistik eben.

Verpassen die Logistiker eine Chance?

Allerdings: Die Logistiker tun sich noch schwer mit der industrielle Revolution, die in Hannover ausgerufen wurde. Dabei leben die Intralogistiker bereits Industrie 4.0, denn in einem modernen, automatisierten Hochregallager hat die Intelligenz längst Einzug gehalten. Liebe Materialflussexperten, auf der Hannover Messe hättet ihr den Kollegen aus der Produktion und Konstruktion erklären können, wie das zukünftig funktioniert und welche Erfahrungen die Logistikabteilungen schon mit RFID und Co. gemacht haben. Doch die Logistiker überlassen bei der Weiterentwicklung der Technik und der Prozesse das Feld lieber den Kollegen aus der Produktion. Ein falscher Ansatz, denn die Prozessexperten verpassen die Chance, ihre Strukturen und Lösungen unternehmensintern voranzutreiben. Die Logistik ist nicht mehr nur ein Kostenfaktor, das verstehen immer noch zu wenige Firmenlenker. Mit Industrie 4.0 wartet eine Chance auf die Logistikmanager, denn soweit, wie sie gerne wären, sind die Kollegen am Shopfloor auch noch nicht. Also: Nächstes Jahr Hannover Messe und Cemat besuchen.

Wir haben auf der Hannover Messe gefilmt und präsentieren auch logistische Lösungen.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 39149340)