Kleinladungsträger

Produktion mit Kleinladungsträgern ganzheitlich versorgen

Seite: 2/3

Firma zum Thema

Just-in-Sequence-Produktion nach dem Kanban-Prinzip

Die Just-in-Sequence-Versorgung der Fertigungslinien funktioniert dabei nach dem Kanban-Prinzip. Entnimmt ein Mitarbeiter innerhalb der One-Piece-Flow-Ablauforganisation das letzte Teil aus einem Drehstapelbehälter oder einem Federbodenwagen, kann er via Bluetooth-Datenverbindung eine neue Bestellung auslösen.

Noch während die angeforderten Produktionsmittel ausgelagert werden, liegt es im Aufgabenbereich der zugrunde liegenden Planungs-IT, anhand der Größe, des Gewichts und anderer Beschaffenheitsmerkmale zu entscheiden, ob ein mit Gitterbox oder Palette bestückter Plattformwagen oder einer der rund 400 im Einsatz befindlichen LKE-Etagenwagen in den Kanbanregelkreis geschickt wird (Bild 2 – siehe Bildergalerie).

Bildergalerie

Weil die kleinste Losgröße bei den im Hochregallager vorgehaltenen Paletten exakt vier Bauteile oder vier Kisten umfasst, zählte es zu den wichtigsten Projektvorgaben der Vaillant-Verantwortlichen, einen Teil der KLT-Wagen so zu modifizieren, dass deren Fachböden Platz für jeweils eine vielfache Anzahl von vier Bauteilen bieten.

Materialbereitstellung dank Kanban flexibler und schneller als zuvor

Der Vorteil, der sich aus dieser Anforderung ergibt, wird insbesondere in den durchlaufstarken Peak-Zeiten sichtbar: Werden zum Beispiel vier Hydraulikeinheiten ausgelagert, eröffnet sich für die Mitarbeiter an den Fertigungslinien die Möglichkeit, umgehend vier neue Hydraulikeinheiten aus dem Hochregallager nachzubestellen und im Routenzugverbund anliefern zu lassen (Bild 2). Gegenüber der früheren Systematik des innerbetrieblichen Materialdurchlaufs zwischen dem Hochregallager und den einzelnen Fertigungslinien ergibt sich dadurch die Möglichkeit eines wesentlich flexibleren und beschleunigten Prozesses für die Materialbereitstellung.

Das von der Ideenschmiede des Intralogistik-Systemanbieters LKE ursprünglich als Branchenlösung für Materialbewegungen in Kfz-Werkstätten, Krankenhäusern oder Wäschereien konzipierte und im Vaillant-Werk Remscheid seit mittlerweile drei Jahren erfolgreich eingesetzte Standregal-, Sortier- und Lagerwagensystem aus der Kombix-Serie verstärkt diesen Effekt. Es bietet den Mitarbeitern an den Fertigungslinien auch im Falle kurzfristig möglicher Produktions- oder Bauteiländerungen den Vorteil, äußerst schnell und flexibel auf die veränderten Bedingungen reagieren zu können. Gegenüber den zuvor eingesetzten Produktionsgestellen gewährleisten die stabil und dennoch leicht gebauten Rohrgestelle und Lagertransportwagen für die Materialbereitstellung an den Produktionsarbeitsplätzen zudem weitaus ergonomischere Arbeitsbedingungen.

(ID:33610400)