Charity Promi-Jeans dienen als Flüchtlingshilfe

Die Logistikprozesse der Modebranche sind bekanntes Terrain für DHL. Jetzt setzt sich das Unternehmen für Flüchtlinge ein und unterstützt das „Jeans-for-Refugees“-Projekt von Künstler und Designer Johny Dar.

Firmen zum Thema

DHL steuert kostenfrei den gesamten Transportprozess von „Jeans for Refugees“.
DHL steuert kostenfrei den gesamten Transportprozess von „Jeans for Refugees“.
(Bild: DPDHL)

Kate Moss, Emma Watson, Ryan Gosling und Claudia Schiffer sind vier der 100 Prominenten weltweit, die ihre Jeans an Johny Dar gestiftet haben. Dar hat daraufhin sämtliche Hosen künstlerisch bemalt und aufgewertet. Im September 2016 präsentierte er seine Kunstwerke auf dem Laufsteg der Fashion Week in New York. Im Anschluss an die Präsentation konnten Interessenten bis zum 30. Oktober die Kunstwerke ersteigern. Ziel des Projektes ist es, mit dem Erlös aus den Versteigerungen das International Rescue Committee zu unterstützen. Die Hilfsorganisation versorgt Menschen weltweit, die auf Hilfsgüter und Hilfen vor Ort angewiesen sind.

Hilfsprojekt mit internationaler Wirkung

„Uns liegt die Unterstützung von Flüchtlingen besonders am Herzen. Seit 2015 beteiligen wir uns aktiv an der Flüchtlingshilfe in Deutschland und arbeiten dabei eng mit Hilfsorganisationen zusammen. Mehr als 13.500 unserer Mitarbeiter engagieren sich darüber hinaus ehrenamtlich und wir haben bisher etwa 100 Flüchtlinge eingestellt. ,Jeans for Refugees‘ ist mit seiner internationalen Strahlkraft eine tolle Chance für uns, auch auf internationaler Ebene etwas für Flüchtlinge zu bewirken“, erklärt Arjan Sissing, Senior Vice President, Global Brand Marketing, Deutsche Post DHL Group.

(ID:44356662)