Suchen

Hafenlogistik Reederei Lehmann tritt SPC bei

| Redakteur: M. A. Benedikt Hofmann

Zum 1. Januar 2015 tritt die Lübecker Firmengruppe Lehmann dem Short Sea Shipping Inland Waterway Promotion Center (SPC) bei. Lehmann ist der größte private Hafendienstleister in Lübeck.

Firmen zum Thema

Die Lehmann-Gruppe tritt dem Short Sea Shipping Inland Waterway Promotion Center (SPC) bei.
Die Lehmann-Gruppe tritt dem Short Sea Shipping Inland Waterway Promotion Center (SPC) bei.
(Bild: Lehmann)

„Wir kennen beide Seiten der Medaille des Kurzstreckenseeverkehrs und können aktuelle Themen und Entwicklungen aus beiden Perspektiven betrachten. Unser Fokus liegt sowohl von Land als auch von See aus auf dem Short-sea-Geschäft“, sagt Dierk Faust, Geschäftsführer der Reederei Lehmann. Die erfolgreiche Premiere der Short Sea Shipping Days war einer der Gründe, aus denen er sich für die Mitgliedschaft entschieden hat. Das vom SPC initiierte nationale Forum für Short-sea-Verkehre fand in diesem Herbst erstmals in Lübeck statt. Schon im Vorgespräch zu einem Vortrag, den Faust auf der Veranstaltung hielt, identifizierten SPC-Geschäftsführer Markus Nölke und Faust eine große Schnittmenge in ihrem Bestreben, Güter auf nachhaltige Verkehrsträger zu verlagern, so eine Presseerklärung des SPC.

Ergänzendes zum Thema
kd0__kasten_dachzeile
Über das SPC

Das Short Sea Shipping Inland Waterway Promotion Center (SPC) ist ein nationales Kompetenz-Center zur Förderung des Kurzstreckenseeverkehrs und der Binnenschifffahrt im Rahmen multimodaler Transportketten. Aufgabenschwerpunkt des SPC ist die Beratung von Verladern und Spediteuren. Im Vordergrund steht dabei die Vermarktung der Potenziale auf den Wasserstraßen. Dadurch soll zum einen ein Beitrag zur Entlastung der Verkehrsträger Straße und Schiene geleistet werden und zum anderen an einer besseren Vernetzung mit der Wasserstraße mitgewirkt werden. Weitere Arbeitsinhalte sind die Unterstützung von Ausbildung und Öffentlichkeitsarbeit.

Multimodales Netzwerk

„Wir freuen uns, mit Lehmann ein Traditionsunternehmen aus der Hansestadt Lübeck zu unseren Mitgliedern zu zählen. Seit 1926 hat es das inhabergeführte Unternehmen geschafft, sich immer wieder erfolgreich an die sich wandelnden Rahmenbedingungen anzupassen. Diese Erfahrungen sind angesichts der aktuellen Herausforderungen für uns sehr wertvoll“, so Nölke. Die Zukunft sieht Faust genau wie das SPC in neuen Verkehrslösungen im kombinierten Verkehr. Um die Verkehrsträger gemäß ihrer Stärke einzusetzen, sei eine intensivere Betrachtung der gesamten Transportkette erforderlich. „Die Mitgliedschaft im SPC eröffnet uns einen Zugang zu einem multimodalen und exklusiven Kompetenz-Netzwerk. Durch den erweiterten Blickwinkel erhoffen wir uns neue Impulse und Ideen, um mit Gleichgesinnten nachhaltige Verkehre weiter voranzubringen“, führt Faust aus.

Ergänzendes zum Thema
Short sea shipping

Short sea shipping bezeichnet den Güterverkehr auf See, der noch im Bereich desselben Kontinents stattfindet. Darunter fallen zum Beispiel Lieferungen von Deutschland nach Frankreich. Deep sea shipping (Hochseeschifffahrt) wiederum bezeichnet den Transport von Waren über Ozeane hinweg.

Große Veränderungen

In seiner Doppelrolle als Hafenbetreiber und Reederei macht Faust darauf aufmerksam, dass Short-sea-Reeder und Häfen angesichts der strengeren Schwefelemissionswerte in Nord- und Ostsee und der neuen Fehmarnbelt-Querung große Veränderungen bevorstehen. Er erwartet, dass die Schifffahrt mit leicht größeren Schiffseinheiten, abnehmenden Frequenzen und Slow-Steaming auf die Herausforderungen reagieren wird. Darauf müssten sich die Häfen mit flexibleren Schichtsystemen und kundenorientierten Abfertigungen einstellen, ist er überzeugt.

(ID:43119885)