Suchen

Staplerbereifung Reifenportfolio von Continental ist Volltreffer für Hafenflotten

Durchweg positives Kundenfeedback erntet Continental Commercial Specialty Tires (CST) eigenen Angaben zufolge für sein neues Reifenportfolio, das die Hannoveraner auf der Fachmesse TOC 2013 im Juni präsentierten.

Firmen zum Thema

Im sprichwörtlichen Sinne „ins Schwarze getroffen“: Der ungewöhnliche Robustheitstest der V-Ply-Reifen mit einem Bogenschützen.
Im sprichwörtlichen Sinne „ins Schwarze getroffen“: Der ungewöhnliche Robustheitstest der V-Ply-Reifen mit einem Bogenschützen.
(Bild: Continental)

Eine Umfrage unter den Kunden hätte ergeben, dass über die Hälfte „die neuen Reifen selbst kaufen oder weiterempfehlen“ will. Das neue Produktportfolio wurde speziell für Fahrzeuge entwickelt, die in anspruchsvollen Hafenumgebungen operieren. Betreiber von Hafenterminals, Kranführer und Händler waren von der Qualität, Anpassung an Marktbedürfnisse und Vielfalt der Produkte begeistert. „Die positiven Reaktionen bestätigen, dass wir den richtigen Weg eingeschlagen haben und den Fokus auf spezialisierte Logistiksegmente wie das Hafengeschäft weiter verfolgen müssen. Das ist auch ein logischer Schritt für uns, da erwartet wird, dass das Hafengeschäft in Zukunft weiter wächst. Studien deuten darauf hin, dass sich das Transportvolumen für Frachtcontainer in den nächsten zwölf Jahren verdoppeln wird“, sagt Dr. Michael Andreas Märtens, Leiter des Geschäftsbereichs Continental CST.

Für alle Fahrzeuge im Hafen ist etwas dabei

Das neue Portfolio beinhaltet Spezialreifen für alle Fahrzeuge der Hafenlogistik wie Straddle Carrier, Reach Stacker, Containerkräne, Terminalzugmaschinen und -anhänger sowie Schwerlastgabelstapler. Fast alle neuen Produkte basieren auf der revolutionären, von Continental entwickelten V-Ply-Technik. Sie ermöglicht die Herstellung extrem widerstandsfähiger Reifen, deren Seitenwände bis zu dreimal stärker sind als bei typischen Radialreifen. So wird das Risiko verringert, dass Fahrzeuge – gerade bei hohen Aufbauten wie bei Straddle Carriern – kippen und schwere Unfälle verursachen. Auch der „Kissing“-Effekt bei Fahrzeugen mit Doppelbereifung wird deutlich vermindert, wie die Hannoveraner in einer Pressemeldung schreiben.

(ID:42315306)