Suchen

Lufttransport Rekord-Luftschiff „Airlander“ absolviert erfolgreichen Testflug

| Redakteur: Franz Graser

Das derzeit größte Luftschiff der Welt mit dem Namen „Airlander“ hat seinen ersten Testflug abgeschlossen. Testpilot Dave Burns bezeichnete den 15 Minuten langen Flug als einen „Traum“.

Firma zum Thema

Der Airlander 10 ist derzeit das längste Fluggerät der Welt. Das Prallluftschiff (ohne inneres Traggerüst) misst 92 Metern in der Länge und 42 Meter in der Breite.
Der Airlander 10 ist derzeit das längste Fluggerät der Welt. Das Prallluftschiff (ohne inneres Traggerüst) misst 92 Metern in der Länge und 42 Meter in der Breite.
(Bild: Hybrid Air Vehicles)

Angesichts des Klimawandels könnten die Luftschiffe eine Renaissance erleben. Das 92 m lange und 42 m breite Prallluftschiff „Airlander 10“ soll Lufttransporte von Personen und Fracht mit wesentlich geringeren Emissionen gegenüber motorgetriebenen Flugzeugen ermöglichen. Das Luftschiff kann 10 t Fracht transportieren und erreicht eine maximale Geschwindigkeit von 150 km/h.

Das Luftschiff konnte schon vor seinem offiziellen ersten Testflug auf eine bewegte Geschichte zurückblicken. Das britische Unternehmen Hybrid Air Vehicles hatte das Gerät ursprünglich für die US-Streitkräfte entwickelt, diese benutzten es jedoch nie. Hybrid Air Vehicles kauften den Prototypen daher von der US-Army zurück, um das Luftschiff für die zivile Nutzung weiterzuentwickeln.

In das Projekt flossen neben Fördergeldern der britischen Regierung auch umgerechnet 2,5 Mio. Euro aus einem Crowdfunding-Projekt. Ein weiterer Investor ist Bruce Dickinson, Sänger der Heavy-Metal-Band Iron Maiden, der ein begeisterter Pilot ist.

Mögliche Anwendungsgebiete des Riesen sind Lufttransporte in unzugängliche Gebiete oder der Einsatz bei Luftrettungsmissionen. Darüber hinaus lässt sich das Luftschiff, das bis zu drei Wochen lang in der Luft bleiben kann, auch als temporäre Kommunikationsplattform nutzen. Eine größere Version Airlanders mit bis zu 50 t Nutzlast soll bis zum Jahr 2020 folgen.

Der Testflug fand in Cardington in Ostengland statt, wo Ende der zwanziger Jahre das legendäre Starrluftschiff R101 gebaut worden war. Im Gegensatz zu diesem und den deutschen Zeppelinen besitzt der Airlander allerdings kein inneres Traggerüst.

Cheftestpilot Dave Burns war mit dem Flug jedenfalls rundum zufrieden: „Es war ein Privileg, den Airlander zum ersten Mal zu fliegen, und das Schiff flog wundervoll. Ich bin wirklich sehr begeistert, es in die Luft gebracht zu haben. Es flog wie ein Traum.“

(ID:44231793)