Suchen

RFID-Tagung RFID-Strategie für die nächsten Jahre soll in Berlin verabschiedet werden

| Redakteur: Jürgen Schreier

Berlin (js) – Die deutsche Hightech-Industrie setzt große Hoffnungen auf die zweitätige RFID-Konferenz, die am 25. Juni 2007 in Berlin im Rahmen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft

Firmen zum Thema

RFID durchdringt alle Lebensbereiche: So werden beispielsweise OP-Tücher mit RFID-Chips ausgestattet. Ein stationäres Lesegerät liest die RFID-Tags der bereitgelegten Tücher. Bild: Siemens
RFID durchdringt alle Lebensbereiche: So werden beispielsweise OP-Tücher mit RFID-Chips ausgestattet. Ein stationäres Lesegerät liest die RFID-Tags der bereitgelegten Tücher. Bild: Siemens
( Archiv: Vogel Business Media )

Berlin (js) – Die deutsche Hightech-Industrie setzt große Hoffnungen auf die zweitätige RFID-Konferenz, die am 25. Juni 2007 in Berlin im Rahmen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft beginnt. Gastgeber sind das Bundeswirtschaftsministerium mit dem Bundesministerium für Bildung und Forschung und der Europäischen Kommission. „Wir freuen uns, dass die Bundesregierung das wirtschaftlich und gesellschaftlich bedeutende Thema Radio Frequency Identification auf die europäische Tagesordnung gesetzt hat“, sagt Heinz Paul Bonn, Vizepräsident des Bitkom.

Allein im europäischen Rahmen habe man die Chance, mit der Radio Frequency Identification (RFID) eine Marktentwicklung nach innen und außen zu gestalten, von der alle Branchen und Regionen umfassend profitieren können. „Allerdings müssen beispielsweise die nötigen Frequenzen für die Funkübertragung international harmonisiert und ggf. erweitert werden“, fordert Bonn. Nur so könne dieser dynamische Markt sich weiter voll entwickeln.

Im Rahmen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft ist deshalb ein Meilensteinpapier, der „European Policy Outlook RFID”, von allen Betroffenen einschließlich Verbraucher- und Datenschützer formuliert worden. Das Papier soll am Ende der Konferenz verabschiedet werden. „Ich bin sehr stolz darauf, dass der BITKOM an der Entstehung des ‚RFID-Outlooks’ seinen Anteil hatte. Wir werden uns auch nach der deutschen EU-Ratspräsidentschaft darum bemühen, dass die in diesem Papier formulierten Handlungsmaximen verfolgt und verwirklicht werden“, so Bonn. Der „European Policy Outlook RFID” sei zudem ein großer Schritt auf dem Weg, die Lissabonner Beschlüsse zur Informationsgesellschaft zu erfüllen.

Denn kaum ein Wirtschaftsbereich wird von dieser Entwicklung unberührt bleiben. Aus der Logistik kommend kann RFID auch Fertigungsprozesse, Wertschöpfungsketten zwischen Industrie und Handel, den Öffentlichen Personenverkehr und die Touristik, das Gesundheitswesen, den Umweltschutz und Sicherheitstechnologien optimieren. Nach einer Studie des Bundeswirtschaftsministeriums wird durch die Querschnittstechnologie RFID im Jahr 2010 eine Bruttowertschöpfung in Deutschland von 62 Milliarden Euro erreicht. „Für mich als Mittelständler ist besonders wichtig, dass von RFID nicht nur Großkonzerne, sondern auch kleinere und mittlere Unternehmen unmittelbar profitieren können.“

(ID:215595)