Flurförderzeuge Rocla stellt seinen ersten Schlepper vor

Redakteur: Volker Unruh

Rocla, finnischer Hersteller von Lagertechnikgeräten und fahrerlosen Transportsystemen, hat sein Angebot mit einem Schlepper abgerundet. Außer den klassischen Einsatzgebieten der Intralogistik wittert das Unternehmen gute Absatzchancen in den Bereichen Flughäfen, Einkaufsmeilen und Krankenhäuser.

Firmen zum Thema

Der Rapid-Schlepper von Rocla zieht unterschiedlichste Lasten wie Rollcontainer oder Anhänger bis 3000 kg. Bild: Rocla
Der Rapid-Schlepper von Rocla zieht unterschiedlichste Lasten wie Rollcontainer oder Anhänger bis 3000 kg. Bild: Rocla
( Archiv: Vogel Business Media )

Der Schlepper basiert technisch auf dem mit dem „Fennia“-Preis und dem Red-Dot-Design-Award ausgezeichneten Kommissioniergerät Rapid und verfügt der somit über die gleichen ergonomischen und praktischen Vorzüge, teilt Rocla mit.

Große Bedienerplattform für ergonomisches Arbeiten

Alle Rapid-Flurförderzeuge von Rocla zeichnen sich durch eine großräumige Bedienerplattform aus – der größten am Markt, wie Rocla betont – die dem Bediener nicht nur ergonomisches, sondern auch effizientes Arbeiten erlaubt. Außerdem können Position und Höhe des Multifunktionslenkrades leicht an unterschiedliche Fahrerstaturen angepasst werden.

Intelligenter Fahr-Assistent verspricht sicheren Betrieb

Der Rapid-Schlepper ist sowohl mit einer verstellbaren Kugel- als auch mit einer Achsanhängerkupplung ausgestattet und zieht daher unterschiedlichste Lasten wie Rollcontainer oder Anhänger bis 3000 kg – auch über längere Distanzen. Durch den intelligenten Fahr-Assistenten (IDA) soll das Fahrzeug sicher zu bedienen sein. Unter anderem verhindere die Elektronik, so Rocla, dass das Antriebsrad beim Bremsen blockiert oder beim Beschleunigen durchdreht, wodurch natürlich auch der Reifen geschont wird.

(ID:317562)