Suchen

Fahrerlose Transportsysteme „Sally“ will die Lücke zu Industrie 4.0 schließen

Mit „Sally“, einem fahrerlosen Transportfahrzeug (FTF) von DS Automotion, will das Unternehmen am 27. und 28. September in Linz, Österreich, die digitale Transformation in der Produktion demonstrieren.

Firmen zum Thema

Manfred Hummenberger (l.) und Arthur Kornmüller, Geschäftsführer bei DS Automotion, sind stolz auf ihre FTS „Sally“.
Manfred Hummenberger (l.) und Arthur Kornmüller, Geschäftsführer bei DS Automotion, sind stolz auf ihre FTS „Sally“.
(Bild: Fleischmann)

Diese digitale Transformation in der Produktion, der Schwerpunkt des diesjährigen internationalen Forums Mechatronik, ist für DS Automotion Anlass und Bühne, mit seinem FTF der Kompaktklasse die Lücke zwischen Makro- und Mikrologistik in der innerbetrieblichen Fördertechnik zu schließen und so zu helfen, den Weg zu Industrie 4.0 zu ebnen.

Vorträge per Live-Voting bestimmen

Dabei hat das Linzer Mechatronik-Forum auch etwas Besonderes zu bieten: Zwei per Live-Voting vom Publikum ausgewählte innovative Jungunternehmen werden in Vorträgen ihren Bezug zur digitalen Transformation präsentieren. Das gezeigte cyber-physikalische Transportfahrzeug „Sally“ lässt sich nahtlos in digitalisierte Produktionsprozesse einbinden. Der Kleinmengen-Transportroboter verfügt über mechatronische Schnittstellen zur Anpassung an spezifische Einsatzszenarien.

„Sally“ wird im Rahmen der begleitenden Fachausstellung des Forums zu sehen sein. Dort wird es mit Teilnehmern interagieren. So soll der Gegenstand dieser Veranstaltung greifbar gemacht werden, heißt es von Seiten DS Automotion.

Weitere Informationen: https://www.ds-automotion.com/

(ID:44856247)