Palettenregalsystem Sanitätshaus erhält Ausstattung für Zentrallager

Redakteur: Claudia Otto

Das Vital-Zentrum Sanitätshaus Glotz GmbH hat den Betriebseinrichter Berger aus Korntal-Münchingen beauftragt, eine neu erworbene 800 m² große Lagerhalle mit Regalanlagen und Stahlbaubühnen einzurichten.

Anbieter zum Thema

Glotz ist ein mittelständisches Unternehmen mit mehr als 200 Mitarbeitern an sieben Standorten im Großraum Stuttgart und bietet alles zum Thema Gesundheit, technische Orthopädie, Rehabilitation, Medizintechnik, Pflegehilfe und Sanitätsbedarf. Das Zentrallager in Gerlingen soll für die verschiedensten Güter Platz schaffen. Unhandliche Rollstühle müssen genauso untergebracht werden wie medizintechnische Geräte, Bestände an Kompressionsstrümpfen oder Bandagen.

Breite und Höhe der bestehenden Halle optimal ausgenutzt

Gemeinsam mit dem Kunden haben die Planer bei Berger die Anlage entwickelt. Projektleiter Walter Schlechter von Berger ist überzeugt: „Durch die enge Zusammenarbeit mit dem Kunden haben wir die Anforderungen schneller erfasst und in ein geeignetes Lagerkonzept umgesetzt.“

Der Auftrag an Berger umfasst zwei Palettenregalanlagen, eine Fachboden-Mehrgeschossanlage und zwei Stahlbaubühnen. Die besondere Herausforderung an diesem Projekt ist, dass die Breite und die Höhe einer bestehenden Halle optimal ausgenützt werden müssen. Für die Planer bedeutet dies millimetergenaue Arbeit bei einer Höhe von 5,20 m.

Filialen optimal bedienen

Mit der nun fast dreifachen Lagerfläche durch die neue Halle ist das Sanitätshaus laut Berger in der Lage, den internen Warenfluss besser zu steuern und die Filialen optimal zu bedienen. Zugleich seien damit gute Voraussetzungen für eine weitere dynamische Unternehmensentwicklung gegeben.

Auf den Stahlbaubühnen, in Paletten- und Fachbodenregalen lagern dann über 20.000 verschiedene Artikel. Geschäftsführer Joachim Glotz freut sich darauf, in Kürze die Lagerhalle in unmittelbarer Nähe zum bestehenden Anwesen in Betrieb zu nehmen: „Damit erleichtern wir uns die Warenbeschaffung und die Mitarbeiter profitieren von kürzeren Wegen. Und sowohl die Kunden im Vital-Zentrum als auch diejenigen, die zuhause auf ihre Hilfsmittel warten, erhalten ihre Ware schneller.“

(ID:378327)