Schaltschränke Schaltschrank-Hersteller Rittal baut modernes Großlager

Redakteur: Jürgen Schreier

Rittal investiert am Standort Haiger rund 40 Mio. Euro für den Bau des, wie es heißt, modernsten Großlagers in der Region ein. Diese Investition sieht der Schaltschrank- und Systemanbieter auch als ein klares und dauerhaftes Bekenntnis zu den Standorten in der Region.

Firmen zum Thema

Visualisierung des neuen Zentrallagers oder Global Distribution Centre von Rittal in Haiger im Jahr 2014.
Visualisierung des neuen Zentrallagers oder Global Distribution Centre von Rittal in Haiger im Jahr 2014.
(Bild: Rittal)

„Wir haben uns weltweit ehrgeizige Wachstumsziele gesteckt. Dafür brauchen wir das beste und modernste Logistiksystem, das der Markt uns bieten kann“, erklärt Friedhelm Loh, Inhaber und Vorsitzender der Geschäftsführung von Rittal. „Mit der Erweiterung und Modernisierung des Zentrallagers in Haiger werten wir den Standort nochmal deutlich auf. Im Dilltal schlägt das Herz für unsere Warenströme in Europa und der ganzen Welt. Ohne Haiger ist unsere weltweite Logistik undenkbar“, begründet Rittal-Chef Loh die Standortentscheidung.

Neues Hochregallager hat Gesamtkapazität von 25.000 Palettenstellplätzen

Neben der Erweiterung auf insgesamt fünf Hallenkomplexe und 40 Verladerampen entsteht am Standort Haiger ein Hochregallager mit einer Gesamtkapazität von 25.000 Palettenstellplätzen. Dieses soll höchsten technologischen Anforderungen gerecht werden und Platz für mehr als 50.000 Kleingehäuse sowie Kühlgeräte und Zubehör bieten.

Zusammen mit dem Lager in Rittershausen, in dem mehr als 20.000 Groß-Schaltschränke gelagert sind, wächst die Gesamtzahl der Palettenstellplätze im Dill-Kreis auf 41.000. Wollte man deren gesamten Inhalt künftig auf einen Schlag verladen, wären 1300 große Lastwagen nötig, die für eine 26 km lange Blechschlange sorgen würden.

Zusätzlich wird in Haiger ein automatisches Kleinteilelager mit Shuttle-Technik für Ersatz- und Zubehörteile mit 25.000 Behälterplätzen gebaut. Der Projektplan sieht vor, dass bereits Ende 2013 die ersten Anlagen in Betrieb gehen und das komplette Zentrallager im Verlauf des Jahres 2014 einsatzfähig ist.

Warendurchsatz soll um 50% gesteigert werden

„Das neue Zentrallager in Haiger ist einer der wichtigsten Bausteine unserer Wachstumsstrategie, denn wir werden in Richtung unserer weltweiten Kunden nicht nur effizienter, sondern mit Blick auf unsere Lieferzeiten vor allem auch wesentlich schneller“, betont Dr. Guido Stannek, Executive Vice President Supply Chain Management. „Dadurch sind wir in der Lage, den Durchsatz, also die Menge der abgefertigten Produkte, im Vergleich zu heute um 50% zu steigern.“

Zusätzlich werden die Durchlaufzeiten – also die Zeit, die im Lager für die Bearbeitung einer Bestellung benötigt wird – halbiert. Somit wird der Standort Haiger in Zukunft noch wichtiger für die Logistik innerhalb der globalen Rittal Organisation, aber auch für die weltweite Auslieferung der Produkte. „Unsere Kunden erwarten von uns als Produkt- und Systemlieferant hohe Flexibilität und dass wir uns zeitlich perfekt in die jeweiligen Planungen einpassen. Zuverlässigkeit und Schnelligkeit sind dabei Trumpf“, ergänzt Christoph Caselitz, Chief of Customer Operations.

Rittal hat weltweit rund 90 regionale Lagerstandorte

Nahezu die Hälfte des deutschen Marktes wird von Haiger und Rittershausen aus beliefert, insbesondere Großkunden aus dem Maschinenbau, der Informationstechnik und Automobilhersteller.

Weltweit hat Rittal rund 90 regionale Lagerstandorte, die von Haiger sowie den insgesamt 11 Produktionsstätten unter anderem in England, Italien, China, Indien und den USA bedient werden. Zusammen mit der Erweiterung in Haiger wird Rittal über weltweit mehr als 225.000 m² Lagerfläche und über 170.000 Palettenplätze verfügen.

(ID:34237300)