Suchen

Auto-ID Schneller lesen dank höherer Rechnerleistung

Die neue optische Lesegerätereihe Simatic MV500 will insbesondere den Logistikern und Automotive-Herstellern dabei helfen, ihre Performance zu erhöhen. Die vertiefte Auswertung der Bildinformation steigert die Lesesicherheit – bis zu 100 Lesungen pro Sekunde sollen möglich sein.

Firmen zum Thema

Das erste Gerät der neuen Reihe ist das optische Lesegerät Simatic MV540 mit deutlich verbesserter Funktionalität und modernem Design.
Das erste Gerät der neuen Reihe ist das optische Lesegerät Simatic MV540 mit deutlich verbesserter Funktionalität und modernem Design.
(Bild: Siemens)

Eine leistungsstarke Bilderfassung ist das A und O der automatischen Identifikationstechnik (Auto-ID). Siemens hat jetzt das Portfolio seiner optischen Lesegeräte um die Reihe Simatic MV500 erweitert, die über „deutlich verbesserte Funktionalität“ verfügen soll und im modernen Design daherkommt.

Bis zu 100 Lesungen pro Sekunde

Das Lesegerät ist mit seinem Vorgängermodell Simatic MV440 mechanisch und bezüglich Programmierung und Schnittstellen kompatibel, wie Siemens angibt. Hauptverantwortlich für die verbesserte Performance sei die höhere Rechnerleistung des Lesegeräts, die den Leseprozess auf bis zu 100 Lesungen pro Sekunde deutlich beschleunige. Über eine vertiefte Auswertung der Bildinformationen lasse sich darüber hinaus die Lesesicherheit auch unter schwierigen Bedingungen steigern.

Das optische Lesegerät, zu dem es leistungsstarkes Zubehör, wie Objektive mit elektronischem Fokus, gibt, die einen Fokuswechsel innerhalb von 200 ms ermöglichen, ermöglicht individualisiertes Produzieren und erfüllt die Anforderungen der Automatisierung im Zusammenhang mit Industrie 4.0.

Leichte One-Button-Bedienung

Ein Novum ist die erleichterte Handhabung des Gerätes. Die One-Button-Konfiguration für Netzwerkparametrierung und die One-Button-Lesekonfiguration ermöglichen die Gerätekonfiguration ohne Admin-Rechte über Web-based Management (WBM). Wie es heißt, profitieren Kunden zudem von reduzierten Trainings- und Stillstandszeiten durch die geräteunabhängige, einheitliche WBM-Bedienoberfläche, die ohne Installation zur Verfügung steht.

Weitere Beiträge zum Unternehmensbereich:

Siemens

(ID:45004061)