Suchen

Track & Trace Sendungsstatus per Handykamera

| Redakteur: Robert Weber

Die Logistikwelt wird mobiler. Der Software- und Hardwarespezialist Transdata aus Bielefeld erweitert seine Lösung Komalog 11 um eine Sendungsverfolgung per Handykamera. Der Logistiker kann so überall den Status seiner Sendung verfolgen.

Firma zum Thema

Mit der Handykamera können Anwender den Status ihrer Lieferung verfolgen. Bild: Transdata
Mit der Handykamera können Anwender den Status ihrer Lieferung verfolgen. Bild: Transdata
( Archiv: Vogel Business Media )

Verlader sowie Transport- und Logistikdienstleister können mit einem handelsüblichen Mobiltelefon den QR-Code (Quick-Response-Code) auf ihren Lieferpapieren abfotografieren und binnen weniger Sekunden den Zustellstatus ihrer Sendung erfahren.

Software druckt QR-Code

Die Sendungsverfolgung per Handykamera ist eine Erweiterung des Web-Moduls von Komalog. Hierüber können Kunden beispielsweise Aufträge an Transport- und Logistikdienstleister übermitteln oder auch den Status der Sendung per Internetbrowser verfolgen. Diese Applikation macht jede weitere Eingabe überflüssig.

Voraussetzung für die mobile Sendungsverfolgung ist ein Mobiltelefon mit integrierter Kamera sowie ein QR-Reader, den es von zahlreichen Anbietern für nahezu alle Handymodelle kostenfrei gibt. Der QR-Code wird unterdessen von der Logistiksoftware Komalog auf die Lieferpapiere gedruckt.

App für die Logistikkette

Neben der Sendungsverfolgung per Handykamera hat das Unternehmen bereits eine selbst entwickelte Handy-App auf den Markt gebracht, die den Anwender automatisch über alle kritischen Ereignisse in der Logistikkette informiert. Beide Anwendungen eignen sich nach Ansicht der Entwickler nicht nur für den federführenden Transport- und Logistikdienstleister, sondern auch für dessen Kunden.

(ID:377988)