Suchen

Logimat 2016 Software für mehr Geschwindigkeit im Versand

| Redakteur: M. A. Benedikt Hofmann

Anton wird Besucher am Logimat-Stand des Unternehmens unter anderem über das Versandsystem EVA informieren, das beispielsweise bei Rutronik zum Einsatz kommt. Der Distributor für elektronische Bauteile setzt zukünftig auch in seinen internationalen Standorten auf die Software.

Firmen zum Thema

Rutronik ist der drittgrößte Distributor für elektronische Bauteile in Europa.
Rutronik ist der drittgrößte Distributor für elektronische Bauteile in Europa.
(Bild: Rutronik)

Als ein international agierender Distributor von elektronischen Bauteilen versendet Rutronik Halbleiter, passive und elektromechanische Elemente, Wireless Produkte sowie Displays & Embedded Boards an seine Kunden weltweit. Dabei vertraut das Unternehmen an seinem Stammsitz in Ispringen bereits seit 15 Jahren auf das EVA-System von Anton. Seit 2001 unterstützt EVA Rutronik im Export, seit 2010 die Versandprozesse und im Jahr 2012 wurde das Modul „Eingangsfrachten“ implementiert. Um in Zukunft von allen Standorten aus „dieselbe Zuverlässigkeit sowie denselben Anwendungskomfort beim Versand seiner Produkte zu erreichen“, setzt das Unternehmen nun auch außerhalb Deutschlands verstärkt auf die Software von Anton.

Im März dieses Jahres hat Rutronik das EVA-System an seinem ersten internationalen Standort Hongkong eingeführt. Seitdem wickelt EVA sämtliche dort anfallenden Versandvorgänge ab. Das Besondere dabei: Das System ist mit dem in Pforzheim nahezu identisch – mit Ausnahme der englischen Benutzeroberfläche. Davon profitiert Rutronik nach Informationen der Unternehmen in hohem Maße, denn durch die gleichen Abläufe an beiden Standorten werden Prozesse vereinheitlicht, vereinfacht und beschleunigt sowie Fehlerquellen minimiert. Rutronik soll so deutlich Zeit und Kosten sparen; die Mitarbeiter sollen sich in beiden Systemen schnell zurecht finden und können Fachwissen austauschen. Auch der Pflegeaufwand der Software ist so für beide Standorte deutlich reduziert. „Wenn alle Mitarbeiter an den unterschiedlichen Standorten mit dem gleichen System arbeiten, steigert dies die Effizienz und fördert Synergien“, so Dr. Manfred Steins, Geschäftsführer von Anton. Da die Internationalisierung von EVA in Hongkong äußerst erfolgreich verlief, ist die Einführung für den Standort USA bei Rutronik bereits zum Jahresanfang vorgesehen.

Hohe Leistungsfähigkeit

Um den stetig steigenden Anforderungen innerhalb des Logistiksektors gerecht zu werden, hat Anton die Softwarestruktur von EVA völlig neu konzipiert und mit er Version EVA 7 umgesetzt. Gerade in Bezug auf die Leistungsfähigkeit sowie der Datensicherheit gelang dem Unternehmen damit nach eigenen Informationen ein großer Sprung. So ergeben Messungen mit einer größeren Versandmenge von 100 Positionen einen Geschwindigkeitszuwachs um den Faktor 20. Zudem hat Anton die für die Frachtkostenermittlung beziehungsweise den Dokumentendruck benötigten Excel- und PDF-Funktionen direkt in EVA 7 integriert, wodurch eine separate Installation auf dem Server nicht mehr notwendig ist. Die dadurch gewonnene Geschwindigkeit soll um den Faktor 50 bis 100 höher liegen als bei der Vorgängerversion. Auch das Atlas-Logbuch ist demnach dank einer neuen Oberfläche noch übersichtlicher geworden und listet große Datenmengen effizient auf.

Anton Software GmbH, Halle 7, Stand 7B02.

(ID:43893534)