Suchen

Flurförderzeuge Spar vertraut neuer Ladetechnik

| Redakteur: Robert Weber

Das österreichische Unternehmen lädt seine Flurförderzeuge im Logistikzentrum Wörgl mit der Selectiva-Lösung von Fronius. Der Lebensmittelhändler spart Geld und entlastet die Umwelt.

Firma zum Thema

Im Logistikzentrum Wörgl vertraut Spar auf Batterieladetechnik von Fronius und spart dadurch Geld und entlastet die Umwelt.
Im Logistikzentrum Wörgl vertraut Spar auf Batterieladetechnik von Fronius und spart dadurch Geld und entlastet die Umwelt.
(Bild: Spar)

In Wörgl hat Spar 68 Kommissioniergeräte, 41 Geh-Niederhubwagen, 14 Sitz-Niederhubwagen, 15 Schubmaststapler und 23 Geh-Hochhubwagen im Einsatz. Jedem Fahrer ist ein Fahrzeug zugeteilt, das heißt, er ist für die Pflege seines Geräts und auch für das rechtzeitige und richtige Laden der Batterie verantwortlich. Bei Spar verfügt man über einen vergleichsweise jungen Fahrzeugpark, denn nach spätestens sechs bis sieben Jahren werden die Geräte gegen neue ausgetauscht.

Für die Ladung der Fahrzeuge zeichnet Fronius verantwortlich. Das Batterieladesystem Selectiva ist im Distributionszentrum im Einsatz. Den Wirkungsgrad des Systems geben die Entwickler mit 94 % an. Denn dank der Inverter- (Hochfrequenz-) Technologie für Traktionsbatterien, die bei Fronius „Active Inverter Technology“ heißt, spart man durch den unvergleichlich hohen Wirkungsgrad Stromkosten gegenüber herkömmlicher 50-Hertz-Trafotechnik. Kosten spart der Anwender auch bei der Batterie, denn durch die Konstanz von Ladestrom und Ladespannung erreicht man eine optimierte Ladung und verlängert so die Lebensdauer der Batterie deutlich – ein wichtiger Aspekt, denn Batterien sind kostspielig, versichern die Entwickler.

Spar bestätigt die Fronius-Technik

„Dass die Aussagen von Fronius absolut der Wahrheit entsprechen, haben wir selbst getestet“, hebt Christian Hemetsberger hervor. Er ist Leiter der Abteilung Lagerwesen in Wörgl. „Wir hatten festgestellt, dass ein älteres Ladegerät auch dann extrem viel Strom verbraucht, wenn es nicht lädt. Deshalb haben wir ein 50-Hertz-Ladegerät,ein Gerät mit herkömmlicher Hochfrequenz- (Inverter-) Technologie und ein Fronius-Batterieladesystem mit „Active Inverter Technology“ messtechnisch miteinander verglichen. Das Ergebnis: Nur das Fronius-Gerät wies einen sehr geringen Stand-by-Stromverbrauch auf.“ Wie der Abteilungsleiter weiter ausführte, gab es im Test bei der Batterieerwärmung große Differenzen. Auch hierbei schnitt die Fronius-Technologie durch den geringen Ladefaktor mit Abstand am besten ab. „Als ein Batteriehersteller erfuhr, dass wir Batterieladesysteme von Fronius verwenden, bot er uns freiwillig eine Garantieverlängerung von 12 Monaten an“, erzählt der Spar-Logistiker.

Das Unternehmen Spar in Wörgl arbeitet erst seit etwa drei Jahren mit Fronius zusammen. Die Umstellung auf Fronius-Batterieladesysteme erfolgt über den jährlichen Austausch der Flurförderzeuge. Dennoch sind dort bereits 53 Batterieladesysteme im Einsatz, vorrangig Selectiva Plus 2050 (24 V/50 A), 2032 (24 V/32 A) und 4080 (48 V/80 A). „Zu Beginn war uns nicht so recht klar, was die Fronius-Geräte alles können“, äußerte Christian Hemetsberger. Dazu gehöre, dass sich auch einzelne Batteriezellen laden lassen und dass selbst stark sulfatierte Batterien dank der anwählbaren Tiefentladungs-Kennlinie wieder zum Leben erweckt werden können.

(ID:38382700)