Distribution

SSI Schäfer realisiert eines der größten Logistikzentren in Osteuropa

| Redakteur: Victoria Sonnenberg

In den 24 Gassen der beiden Hochregalläger kommen vor allem schwere und langsam drehende Artikel sowie Massenartikel zur Einlagerung.
In den 24 Gassen der beiden Hochregalläger kommen vor allem schwere und langsam drehende Artikel sowie Massenartikel zur Einlagerung. (Bild: SSI Schäfer)

Für den Möbelhändler JYSK hat SSI Schäfer ein neues Zentrallager für die Versorgung von ganz Mittel- und Osteuropa realisiert. Knapp 170.000 Palettenstellplätze, ein intelligentes Materialflusskonzept und ein Lagerverwaltungssystem sorgen für die Zukunftsfähigkeit der Anlage.

Am neuen Umschlags- und Distributionszentrum, das der dänische Möbelhändler JYSK Nordic A/S im polnischen Radomsko, rund 100 km nördlich von Kattowitz, in Betrieb genommen hat, können bis zu 900 Paletten pro Stunde zeitgleich jeweils im Warenein- und -ausgang bearbeitet werden. „Dieses Umschlagsvolumen ist allerdings auf mittel- und langfristiges Wachstum ausgelegt“, erläutert Jacek Przerwa, System- und technischer Direktor des JYSK-Logistikzentrums in Radomsko. „Aktuell liegt der Durchsatz bei 50 bis 60 % des Möglichen – mit rasanten Steigerungsraten.“ Denn das neue Zentrallager dient der Versorgung von ganz Mittel- und Osteuropa. Zudem soll es die Grundlagen zur Belieferung der Märkte in Russland und China bieten.

Manuelles Lager wurde automatisiert

Im Frühjahr 2008 begannen die Entscheider des dänischen Möbelhändlers mit der Planung für ein zentrales Logistikzentrum in Polen. Ziel: Die Konzentration der polnischen Lagerstandorte, Durchsatzsteigerung sowie die Schaffung von Kapazitäten für die Expansion in neue Märkte. JYSK entschied sich, das vorhandene manuelle Lager am geografisch günstigen Standort Radomsko durch Erweiterung und Automatisierung auf die künftigen Anforderungen auszurichten. Den Zuschlag als Generalunternehmer für das Logistikkonzept und die schlüsselfertige Erstellung des Projektes erhielt SSI Schäfer.

Mit knapp 100.000 m² Nutzfläche ist der neue Logistikstandort eines der größten Distributionszentren in Osteuropa. Einerseits sollte der vorhandene, knapp 41.000 m² große Gebäudekomplex des Altlagers eingebunden werden. Andererseits galt es, Anlagenkonzeption, Materialflüsse und Automationskomponenten auf eine Kapazität von bis zu vier neuen Hochregallägern (HRL) mit rund 350.000 Palettenstellplätzen auszulegen. Parallel dazu sollte die geräumige Flurfläche des Hallenkomplexes als Bereitstellungsfläche für eine weitgehend manuelle Kommissionierung sowie für die Auftragszusammenführung verfügbar sein.

Schnellere Warenein- und -ausgangsbearbeitung

Die Realisierung erfolgte in mehreren Schritten. Zunächst wurden drei vorhandene, jeweils rund 13.000 m² große Lager- und Kommissionierhallen, die zuvor als Blocklager dienten, um eine zusätzliche Halle und ein Korridorgebäude erweitert. Über das in einem Simulationsprojekt erstellte Materialflusskonzept erfolgte dann die Trennung der Wareneingangs- und Warenausgangsströme durch Einrichtung von 25 neuen Wareneingangstoren auf der Gebäuderückseite. Zudem wurden im Korridorgebäude zwei weitere Ebenen in rund 5 beziehungsweise 10 m Höhe eingezogen. Auf diese Weise kann die darunter liegende Hallenebene für Bodenlagerung zur Kommissionierung großer und sperriger Artikel sowie für die Warenein- und -ausgangsbearbeitung genutzt werden. Auf der Grundebene erfolgen zudem die Palettierung der Kartonware, die Prüfung und gegebenenfalls der Austausch von Leerpaletten. „Durch die Einrichtung und Verteilung neuer Tore, die konsequente Trennung der Materialströme und die Anlagenautomation sind wir allein in der Warenein- und -ausgangsbearbeitung doppelt so schnell wie zuvor“, urteilt Przerwa.

Kernstück der Anlage ist eine Elektropalettenbahn

Parallel dazu begannen die Arbeiten an den Hochregallägern – zunächst an zwei der geplanten vier Lagerstätten. Die beiden anderen sind im Anlagenlayout eingeplant, sodass sie bei Bedarf schnell errichtet und mühelos an die Anlagentechnik angebunden werden können. Die beiden neuen Zwischenebenen in den vier Korridorhallen bieten nun Platz insbesondere für die Installation der Verteilfördertechnik zur Ein- und Auslagerung in die HRL – ohne dass die Prozesse auf Flurebene beeinträchtigt werden. Nach dem Konzept streng getrennter Warenflüsse dient die erste Ebene dabei zur Ver- und Entsorgung des ersten Hochregallagers, die zweite Ebene für das zweite. Kernstück der Anlage ist eine Elektropalettenbahn in beiden Obergeschossen. Über sie laufen im Zentrallager von JYSK alle automatisierten innerbetrieblichen Transporte sowie die Bedienung der HRL.

In den 24 Gassen der HRL kommen vor allem schwere und langsam drehende Artikel sowie Massenartikel zur Einlagerung. Aufgrund des vielfältigen Artikelspektrums mit rund 5000 unterschiedlichen Produkten sind die gesamte Fördertechnik sowie die Übergabeplätze und die Regalbediengeräte in vier Gassen des zweiten HRL auf die Beförderung von Großpaletten mit Maßen bis zu 1200 mm × 2400 mm ausgelegt. Allein für die Erstausstattung der Anlage hat SSI Schäfer rund 7000 solcher Plattformen zur Lagerung von Möbeln und größeren Verpackungseinheiten geliefert.

„Der auf Wachstum und hohen, schnellen Durchsatz ausgelegte Anlagenzuschnitt unterstreicht gleichermaßen Effizienz und Zukunftsfähigkeit der Anlage wie auch die Wachstumsstrategie des Konzerns“, fasst Przerwa zusammen. „Der harmonische und zeitgerechte Projektverlauf kennzeichnet zudem die Kompetenz von SSI Schäfer.“

Kommentare werden geladen....

Kommentieren Sie den Beitrag

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Whitepaper

Whitepaper – Checkliste: Zukunftssichere Lagerlogistik

Mit dem passenden Warehouse-Management-System zum Erfolg

Im Whitepaper mit Checkliste erfahren Sie, welche Fragen Sie sich bei der Auswahl des Warehouse-Management-Systems stellen sollten, um Ihre individuellen Lagerprozesse bestmöglich zu unterstützen. lesen

Pick by Voice

Mehrwert im Lager mit Voiteq und Honeywell Vocollect

Schnelligkeit und minimale Fehlerquoten sind bei der Kommissionierung in Zeiten des boomenden E-Commerce-Geschäfts entscheidend. Wie Sprachtechnologie bei dieser Aufgabe unterstützt kann, zeigt dieses Whitepaper von Voiteq und Honeywell. lesen

Haben Sie das optimale Fuhrparkmanagement gefunden?

Durch das richtige Fuhrparkmanagement nicht nur Geld sparen

Durch eine Optimierung des Fuhrparkmanagements spart man nicht nur Geld sondern auch Zeit und eine Menge administrativen Aufwands. Erfahren Sie im Whitepaper, wo Ihre Einsparungspotenziale finden. lesen

DER NEWSLETTER FÜR INDUSTRIE UND HANDEL Newsletter abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 42437498 / Distributionslogistik)