Produktstammdaten

Stammdatenmanagement muss von oben kommen

07.09.2010 | Autor / Redakteur: Jürgen Schreier / Jürgen Schreier

Je größer die Anzahl der hergestellten oder vertriebenen Produkte, umso größer die Menge der Stammdaten, die gepflegt werden müssen. Ein zentrales Stammdatenmanagement reduziert den Pflegeaufwand erhebt. Bild: MM-Archiv
Je größer die Anzahl der hergestellten oder vertriebenen Produkte, umso größer die Menge der Stammdaten, die gepflegt werden müssen. Ein zentrales Stammdatenmanagement reduziert den Pflegeaufwand erhebt. Bild: MM-Archiv

Ein Unternehmen betreibt heute in der Regel mehrere IT-Systeme: ein ERP-System, CRM-System, oft noch ein MES. Wie arbeiten ERP-System und Stammdatenmanagement zusammen?

Bühler: ERP und Master Data Management – beide Systeme haben ihre Daseinsberechtigung. ERP wird leider oft als MDM-System missbraucht. Nehmen wir als Beispiel einen Online-Shop. Ein Online-Auftritt lebt von Datenströmen aus dem ERP- und aus dem MDM-System. Relevante Geschäftsdaten wie Katalogpreise, kundenspezifische Preise, Artikelverfügbarkeit, Artikelbeschreibung – all diese dynamischen Daten kommen üblicherweise aus dem ERP-System. Die anderen Produktstammdaten und die Marketingdaten, die wir brauchen, um uns vom Konkurrenten abzusetzen, kommen aus dem MDM-System. Auch die Übersetzungen, Cross-sell-, Up-sell-Informationen liefert das MDM-System, inklusiver aller Media Assets. Diese beiden Datenströme „füttern“ den Webshop. Geht es dann schließlich um das Fulfillment, kommen noch weitere Daten hinzu, etwa Kundendaten aus dem CRM-System.

Wie lassen sich Stammdaten unternehmensübergreifend austauschen – etwa zwischen Hersteller und Händler oder Hersteller und Zulieferer? Welche Standards sind dazu erforderlich und welche Schnittstellen?

Bühler: Bei der Nutzung von Step ist ein solcher Datenaustausch kein Problem. Wir haben Lieferanten, Hersteller und Händler, die alle Step einsetzen. Für die Information Supply Chain stellt das einen enormen Vorteil dar. Natürlich hat Step auch ein Exportmanagement über Excel und CSV. Es gibt nun einmal kleine Hersteller, die ihre Daten nicht in XML liefern können, die lieber das Telefon in die Hand nehmen oder eine E-Mail an den Großhändler schicken, der dann die Daten quasi händisch übernehmen muss. Eine weitere Möglichkeiten für den Datenaustausch ist das sogenannte Global Data Synchronisation Network. Hier werden Daten vollautomatisch synchronisiert, ohne dass die jeweiligen Geschäftspartner viele bilaterale Punkt-zu-Punkt-Beziehungen aufbauen müssen.

Für welche Unternehmen ist GDSN interessant?

Bühler: Ich würde sagen, GDSN wird umso interessanter, je größer das Produktportfolio eines Unternehmens ist, je Lieferanten es hat und je schneller es mit aktuellen Produktdaten am Markt sein muss. Die wesentliche Ersparnis ergibt sich daraus, dass die eben erwähnten Punkt-zu-Punkt-Verbindungen vermieden werden können, die allen Partnern in der Supply Chain eine Menge Geld kosten

 

Datensynchronisation leicht gemacht

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentieren Sie den Beitrag

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Whitepaper

Digitale Lieferketten

Mehr Erfolg mit Smart Logistics

Die Digitalisierung wird auch die Logistik spürbar verändern. Bereits heute existieren jedoch smarte Lösungen, mit denen Supply Chain Manager die Lieferkette einfach und kostengünstig digitalisieren können. lesen

Whitepaper – Checkliste: Zukunftssichere Lagerlogistik

Mit dem passenden Warehouse-Management-System zum Erfolg

Im Whitepaper mit Checkliste erfahren Sie, welche Fragen Sie sich bei der Auswahl des Warehouse-Management-Systems stellen sollten, um Ihre individuellen Lagerprozesse bestmöglich zu unterstützen. lesen

Pick by Voice

Mehrwert im Lager mit Voiteq und Honeywell Vocollect

Schnelligkeit und minimale Fehlerquoten sind bei der Kommissionierung in Zeiten des boomenden E-Commerce-Geschäfts entscheidend. Wie Sprachtechnologie bei dieser Aufgabe unterstützt kann, zeigt dieses Whitepaper von Voiteq und Honeywell. lesen

DER NEWSLETTER FÜR INDUSTRIE UND HANDEL Newsletter abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 358326 / Management)