Suchen

Lagererweiterung Steckverbinder fordern neue Logistik

| Redakteur: Robert Weber

Der Steckverbinderhersteller Murrelektronik aus Oppenweiler hat an seinem Standort in Stollberg einen Erweiterungsbau eröffnet. Der zweigeschossige Anbau an die bestehende Produktionsstätte schafft mehr Platz für Produktion und Logistik. Damit will die Firma ihre Kunden schneller beliefern und noch flexibler auf Kundenanfragen reagieren.

Firma zum Thema

Murrelektronik investierte in Stollberg einen Millionenbetrag. Für das Unternehmen ist das Engagement auch ein Bekenntnis zum Standort Deutschland.
Murrelektronik investierte in Stollberg einen Millionenbetrag. Für das Unternehmen ist das Engagement auch ein Bekenntnis zum Standort Deutschland.
(Bild: Murrelektronik)

Murrelektronik produziert seit 1993 in der Stadt im Erzgebirge. Rund 400 Mitarbeiter stellen dort pro Monat über 1 Mio. Steckverbinder her und die Tendenz ist steigend. Mit dem nun eröffneten Erweiterungsbau sieht sich Murrelektronik gut für die Zukunft vorbereitet, denn die Kapazität ist deutlich gestiegen, heißt es im Unternehmen.

Durch den Neubau steht mit knapp 7000 m² Produktions- und Logistikfläche rund doppelt so viel Fläche zur Verfügung wie vorher. Etwa 600 m² werden für ein Hochregallager genutzt. Dort sind 1400 Palettenplätze entstanden. Der Erweiterungsbau ist räumlich direkt mit dem bestehenden Werk verbunden – das sorgt für einen optimalen Materialfluss.

Zeit- und Kostenplan eingehalten

Norbert Michalke, der Leiter des Murrelektronik-Werkes in Stollberg, sagt: „Es lief richtig gut. Wir haben bei unserem Erweiterungsbau den Zeit- und Kostenplan eingehalten. Jetzt freuen wir uns auf die neuen Möglichkeiten.“ Insgesamt elf Monate waren die Handwerker auf der Baustelle beschäftigt. Für das Gebäude selbst hat Murrelektronik rund 3,5 Mio. Euro investiert, weitere rund 2 Mio. Euro wurden für die Anschaffung von Maschinen und Einrichtungen wie Regalsysteme und Werkzeuge eingesetzt.

(ID:35745590)