Suchen

Blechlager Stopa reduziert Wartezeit im Blechlager

Durch die Investition in ein automatisches Stopa-Compact-Blechlager hat die Waco Gerätetechnik GmbH, Hersteller kundenspezifischer Blechteile, Baugruppen und Geräte, ihren Handlingaufwand reduziert und somit ihre Produktivität nachhaltig erhöht.

Firmen zum Thema

Für Waco ist das Stopa-Compact-Lager ein nächster Schritt zu einer effizienten automatischen Fertigung.
Für Waco ist das Stopa-Compact-Lager ein nächster Schritt zu einer effizienten automatischen Fertigung.
(Bild: Stopa)

Die Stillstandszeiten der Maschinen bei Waco sind um bis zu 30 % gesunken, wie es heißt, da Wartezeiten entfallen, die früher aufgrund intensiver manueller Nebentätigkeiten entstanden sind. Überdies arbeiten die Scherenhubtische und Transportwagen, die die Maschinen ver- und entsorgen, hauptzeitparallel und mannlos. Hinzu kommen sehr kurze Zugriffszeiten des Blechlagers. Vorteile, die die Produktivität weiter steigern. Abgesehen davon hat sich durch die Anlage, die aufgrund einer engen Fachteilung einen besonders hohen Raumnutzungsgrad erreicht, das Platzproblem des Unternehmens erledigt. Und obendrein sind der Transport der Tafeln zu den Maschinen und das Be- und Entladen der Anlagen jetzt weniger aufwendig.

Stopa beherrscht Schnittstelle zwischen Maschinen- und Lagersteuerung

Gesteuert werden die Systemkomponenten des Stopa-Compact-Automatiklagers, das bei Waco rund 67,5 m lang, 4,7 m breit und 6,2 m hoch ist und mit fünf Beladehöhen arbeitet, durch eine in einen Industrie-PC integrierte Realtime-Soft-SPS. Bei der Auswahl des Lieferanten ist die Entscheidung unter anderem deshalb zugunsten von Stopa Anlagenbau gefallen, weil der Blechlagerspezialist die Schnittstelle zwischen der Maschinen- und der Lagersteuerung beherrscht, was angesichts der komplexen Verbindung unabdingbar ist.

Waco betrachtet das Lager, das seinen Betrieb im Juli 2010 aufgenommen hat, auch als Investition in die Zukunft. Zum einen, da es die Produktivität des Betreibers nachhaltig erhöht hat, zum anderen, weil es flexibel verlängert werden kann, sodass sich die Fertigungskapazität erweitern lässt.

(ID:34197950)