Suchen

Logistikimmobilien Technik wird die Gebäude verändern

Innerhalb der nächsten drei Jahre wird insbesondere der E-Commerce erheblichen Einfluss auf die Nutzung von Industrie- und Logistikimmobilien haben. Dies sagen rund 50 % der Teilnehmer einer Umfrage des Immobiliendienstleisters CBRE mit Sitz im kalifornischen Los Angeles.

Firmen zum Thema

Die Integration der eigenen Standort- und Immobilienauswahlverfahren in die Neuausrichtung der gesamten Lieferkette ist erfolgsentscheidend.
Die Integration der eigenen Standort- und Immobilienauswahlverfahren in die Neuausrichtung der gesamten Lieferkette ist erfolgsentscheidend.
(Bild: CBRE)

Insgesamt wurden durch die Umfrage des US-amerikanischen Dienstleisters auf seiner Industrie- und Logistikimmobilienkonferenz „The Power of Three“ mit Technologie, Globalisierung und Demographie drei Trends identifiziert, die die Immobilienmärkte zukünftig am stärksten beeinflussen werden. „Insbesondere die technologischen Innovationen haben einen großen Einfluss auf die Zukunft der Märkte für Industrie- und Logistikimmobilien“, sagt Rainer Koepke, Head of Industrial & Logistics bei CBRE. „Die Umfrage hatte das Ziel aufzuzeigen, wie die Veränderungen genau aussehen und wo diese spürbar sein werden.“ So wurden die anwesenden Gäste im Rahmen der Konferenz befragt, wie sich Produktions- und Vertriebsstandorte sowie die Anforderungen und Rollen von Industrie- und Logistikimmobilien über den gesamten Wertschöpfungsprozess hinweg möglicherweise verändern werden.

E-Commerce als wichtigster Innovationstreiber

Vor allem aufgrund des herrschenden Wettbewerbsdrucks und neuen unternehmerischen Anforderungen werden technologische Innovationen künftig verstärkt in den Fokus rücken. Diese spielen demnach auch dann eine Rolle, wenn Unternehmen über die Nutzung von Industrie- und Logistikimmobilien entscheiden. Auf die Frage, welche Technologie in den nächsten drei Jahren den größten Einfluss auf solche Entscheidungen haben wird, antwortete daher die Hälfte der Teilnehmer mit E-Commerce, gefolgt vom Internet der Dinge (33 %). Innovationen im Bereich der Fertigung und Produktion spielen für 47 % der Befragten insbesondere dann eine Rolle, wenn Kundenbedürfnisse erfüllt werden sollen. Weitere 25 % gaben an, technologische Innovationen vor allem zum Zwecke der Kostensenkung voranzutreiben.

Im Rahmen der aktuellen Anpassung der Supply Chains an gegenwärtige Trends wie den Anstieg des E-Commerce müssen auch Entscheidungsprozesse der Standort- und Objektwahl überholt werden. Dabei wird sich die Dichotomie (Häufigkeit) zwischen großen Logistikzentren und kleineren Einrichtungen, die sich näher am Markt – oder konkret: in Stadtnähe – befinden, noch verstärken. Für Objekte und Standorte zwischen den beiden Extremen lässt das einen Anstieg der Leerstände und Wertverluste befürchten. „Mit einer rasant fortschreitenden Technologie besteht in jedem Fall dauerhafter Bedarf, stattfindende Veränderungen zu antizipieren und auf die sich daraus ergebenden Änderungen der Kundenbedürfnisse und Objektspezifikationen zu reagieren“, sagt Jan Linsin, Head of Research bei CBRE.

(ID:43565316)