Industrie-PC Terminals für das Flottenmanagement

Zur Logimat 2012 in Stuttgart stellt der Industrie-PC- und In-Vehicle-Computing-Spezialist Advantech-Dlog sechs Neuerungen vor. So verfügen beispielsweise die beiden Terminals Trek 722 und 723 für das Flottenmanagement über erweiterte Sicherheitsfunktionen.

Firmen zum Thema

Erweiterte Sicherheitsanforderungen sollen die neuen Flottenmanagementterminals Trek 722 und 723 laut Advantech-Dlog erfüllen. (Bild: Advantech-Dlog)
Erweiterte Sicherheitsanforderungen sollen die neuen Flottenmanagementterminals Trek 722 und 723 laut Advantech-Dlog erfüllen. (Bild: Advantech-Dlog)

Die Neuheiten werden „höchsten Anforderungen auch in extremen Umgebungsbedingungen“ gerecht, wie es heißt. Im Logistikumfeld ist das die neue Produktgeneration der Flottenmanagementterminals der Serien Trek 722 und Trek 723. Sie sind mit neuester Technologie ausgestattet, so dass sie erweiterte Sicherheitsanforderungen erfüllen. Ein Trend bei den Industrie-PC ist außer schlankem Design und neuen Formfaktoren die Integration unterschiedlicher Sprachapplikationen.

Terminals auch bei Tageslicht gut ablesbar

Das Spektrum der neuen Produkte reicht von 5,7 bis hin zu 21,5" großen Terminals, die mit neuesten Features ausgestattet sind. Die Geräte sollen unter anderem durch Tageslichttauglichkeit, Design und Ergonomie überzeugen, wie der Hersteller angibt.

Daneben wird Advantech-Dlog der steigenden Nachfrage nach Linux gerecht und stattet daher fast alle neu vorgestellten Terminals mit dem Open-Source-Betriebssystem aus. Durch den Open-Source-Charakter von Linux können Unternehmen eigene Modifikationen und Optimierungen vornehmen und den Industrie-PC so besser ihren Bedürfnissen anpassen. Zudem erweitert Advantech-Dlog seine Inhouse-Expertise im Linux-Bereich und will so künftig seine Kundenbedürfnisse noch besser erfüllen.

Wireless-Kopfhöhrer verbindet Anwender und System

Bei der Kommissionierung im Lager kann es sehr hilfreich sein, nicht nur beide Hände, sondern auch die Augen frei zu haben. Behilflich sind dem Kommissionierer in solchen Fällen Sprachapplikationen. Advantech-Dlog arbeitet dabei beispielsweise mit den beiden Marktführern Vocollect und Topsystem zusammen.

Die Sprachanwendungen werden durch Systemintegratoren oder Lagerverwaltungssystem-Lieferanten wie das Unternehmen Smilog oder die Salomon Automation GmbH bei den Kunden implementiert. Die Kommunikation zwischen der Sprachsoftware auf den Terminals von Advantech-Dlog und dem Anwender erfolgt über einen Wireless-Kopfhörer.

Kommissionierer kann „bildhaft“ unterstützt werden

Die Vorteile sind nach Angaben von Advantech-Dlog immens: Neben einer verbesserten Genauigkeit und Fehlerreduzierung beim Picken bieten Sprachsysteme mehr Effizienz, bessere Kontrollmöglichkeiten und höhere Geschwindigkeiten. Darüber hinaus ist es möglich, das Terminal für eine unterstützende Visualisierung einzusetzen und dem Kommissionierer zusätzliche Informationen wie Bilder der zu entnehmenden Ware oder Restpositionen bereit zu stellen.

Doch nicht nur für das Picken, sondern auch für das Einlagern oder eine Inventur ist eine Kombination aus Sprachsystem und Staplercomputer ideal.

Advantech-Dlog auf der Logimat 2012: Halle 7, Stand 515.

Mehr über die Logimat 2012

(ID:32001210)