Materialfluss-Software Unterschiedliche Anlagen mit Standardsoftware steuern

Sysmat stellt auf der Logimat 2012 seine Materialfluss-Automationsstudie Matstudio vor. Die völlig neu entwickelte Materialfluss-Software, mit der sich Anlagen unterschiedlicher Hersteller nach wenigen Tagen steuern lassen, sei so einfach zu bedienen, dass sie „als Standardsoftware über Amazon vertrieben werden könnte“.

Firma zum Thema

Mit der Materialflusssoftware Matstudio lassen sich Anlagen unterschiedlicher Hersteller nach wenigen Tagen steuern. (Bild: Sysmat)
Mit der Materialflusssoftware Matstudio lassen sich Anlagen unterschiedlicher Hersteller nach wenigen Tagen steuern. (Bild: Sysmat)

Möglich macht dies eine einzigartige interaktive, grafische Entwicklungsumgebung. Per Drag-and-Drop und mit einigen gezielten Mausklicks legt der Anwender – ohne Programmieren – den Materialfluss durch die zu steuernde Anlage fest. Ein spezieller Algorithmus berechnet auf dieser Grundlage den Großteil der notwendigen Parameter automatisch.

Steuerungslogik als Grafik auf dem Bildschirm

Anlagenbauer sind so in der Lage, nach wenigen Tagen eigene Anlagen zu steuern und behalten das Know-how und die Wertschöpfung im eigenen Haus. Matstudio steht damit für eine ganz neue Generation der Anlagensteuerung. Der Nutzer sieht die gesamte Steuerungslogik als grafische Elemente auf dem Bildschirm.

Erstmals in der Geschichte der Materialflussrechner könnten Materialfluss und Strategien einfach und übersichtlich mit der Maus in kürzester Zeit ähnlich einem Ablaufdiagramm gezeichnet werden, wie der Anbieter angibt.

Benötigte die Mehrzahl der Anlagenbauer für Vorbereitung und Programmierung des Materialflussrechners bisher durchschnittlich mehr als fünf Wochen, verkürze Matstudio den Zeitaufwand pro Projekt auf wenige Tage.

Sysmat auf der Logimat 2012: Halle 7, Stand 330.

(ID:32423620)