KEP UPS will Fahrerfahrung weitergeben

Der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. erhält eine Spende über 200.000 Dollar von der UPS-Foundation für die Organisation von UPS-Road-Code-Kursen. Damit möchte der KEP-Dienstleister seine Expertise im sicheren Fahren an andere Verkehrsteilnehmer weitergeben.

Firmen zum Thema

Für die Organisation von UPS-Road-Code-Kursen erhält die Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. eine Spende von der UPS-Foundation über 200.000 Dollar.
Für die Organisation von UPS-Road-Code-Kursen erhält die Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. eine Spende von der UPS-Foundation über 200.000 Dollar.
(Bild: UPS)

Die Road-Code-Initiative richtet sich an Jugendliche, die noch keinen beziehungsweise erst seit kurzem einen Führerschein besitzen. Denn jugendliche Fahranfänger sind die am häufigsten in Unfälle verwickelten Verkehrsteilnehmer. In Workshops werden den Jugendlichen von erfahrenen UPS-Mitarbeitern, die sich in diesem Projekt ehrenamtlich engagieren, die Methoden der defensiven und sicheren Fahrweise vermittelt. Die UPS-Mitarbeiter selbst sind für diesen Unterricht von UPS-Kollegen geschult worden, die bereits in den USA Unterrichtserfahrung mit Road-Code-Kursen haben sammeln können.

Videos und Fahrsimulator ergängen Praxisunterricht

Der Trainingsinhalt der Kurse besteht aus vier Modulen mit einer Länge von jeweils circa 90 min. Videos sowie Übungen an computergestützten Fahrsimulatoren ergänzen den Unterricht und gewährleisten bestmögliche Praxisrelevanz.

Partner für die Ansprache der Jugendlichen und für die Organisation der Road-Code-Kurse in verschiedenen Städten in Deutschland ist der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. Die Johanniter bieten unter anderem auch Erste-Hilfe-Kurse an Schulen und für Fahrschüler an. Sie verfügen daher über Strukturen, um Road Code der geeigneten Zielgruppe anbieten zu können, wie es von UPS-Seite aus heißt.

200.000 Dollar für die Umsetzung der Road-Code-Kurse

Für diese Umsetzung erhalten die Johanniter eine Spende der UPS-Foundation in Höhe von 200.000 Dollar. Im Namen der UPS-Foundation übergab Frank Sportolari, Generalbevollmächtigter von UPS Deutschland, die Spende am 24. April in der UPS-Niederlassung Berlin-Reinickendorf an Wolfram Rohleder, Bundesvorstand der Johanniter.

Bei der Übergabe zugegen waren auch Dr. Andreas Scheuer, der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, sowie Philip D. Murphy, der amerikanische Botschafter in Berlin.

Aktiver Beitrag für verantwortungsvolles Fahren Jugendlicher

„Sicherheit ist für UPS von sehr hoher Priorität. Mit der Road-Code-Initiative möchten wir Jugendliche von unseren Erfahrungen profitieren lassen“, so Frank Sportolari. „Mit den Johannitern haben wir hierfür einen Partner gefunden, der weitreichende Erfahrungen in der Organisation von Schulungen besitzt und bundesweit vertreten ist.“

„Wie wichtig eine Sensibilisierung für sicheres, vorausschauendes Fahren ist, sehen unsere Kollegen im Rettungsdienst tagtäglich an Beispielen, wo Verkehrsteilnehmer eben nicht mit der notwendigen Sorgfalt gefahren sind“, so Wolfram Rohleder. „Mit der UPS-Road-Code-Initiative können wir aktiv einen Beitrag dazu leisten, Jugendliche besser auf ein verantwortungsvolles Fahren vorzubereiten.“

(ID:33380110)