Luftfracht Verladung wird dynamisch und transparent

Redakteur: M. A. Benedikt Hofmann

Mithilfe der „Direct Ramp“, einem dynamischen Zeitfenstermanagement-System von Euro-Log, verringert Lufthansa Cargo an Europas größtem Umschlagspunkt für Luftfracht in Frankfurt am Main die Wartezeiten an der Rampe. So soll die Be- und Entladung der Kundenfahrzeuge reibungsloser vonstattengehen.

Firmen zum Thema

Das dynamische Zeitfenstermanagement „Direct Ramp“ ermöglicht eine Senkung der Prozesskosten und eine höhere Planungsgenauigkeit.
Das dynamische Zeitfenstermanagement „Direct Ramp“ ermöglicht eine Senkung der Prozesskosten und eine höhere Planungsgenauigkeit.
(Bild: Lufthansa Cargo)

Täglich bearbeitet Lufthansa Cargo am Standort Frankfurt rund 1400 Aufträge und koordiniert die Be- und Entladung der Lkw an über 90 Rampen. Die Abstimmung der Aufträge im Import und Export am Verteilzentrum war vor der Einführung von Direct Ramp mit hohen manuellen Aufwänden verbunden, da kein IT-gestütztes System zur automatisierten Steuerung der Prozesse vorhanden war. Die Zuweisung und Freigabe der Rampen für Frachtanlieferungen und -abholungen der Kunden sowie für die Road Feeder Services (RFS) erfolgte manuell nach Ankunft der jeweiligen Fahrzeuge.

Keine starren Zeitfenster

Direct Ramp bietet Euro-Log zufolge eine Senkung der Prozesskosten und eine höhere Planungsgenauigkeit. Zeitfenster, Rampen und Parkplätze können mit dem System bereits im Voraus geplant werden, sodass Stoßzeiten entschärft werden. Es bezieht aber auch die tatsächliche Auslastung mit ein und reagiert flexibel auf Veränderungen. Auf Basis der Voranmeldung der Kunden und des aktuellen Flugplans besteht bereits im Voraus Klarheit über die Lkw-Verkehre. Allerdings kann jederzeit kurzfristig in die Planung eingegriffen werden. Die Steuerung und Zuordnung der Rampen erfolgt dynamisch, da das System keine starren Zeitfenster vergibt. Dadurch kann Lufthansa Cargo sowohl für sich als auch für ihre Kunden optimal planen.

Verzögerungen werden visuell kenntlich gemacht

Durch die Anbindung an das System haben die Kunden von Lufthansa Cargo eine höhere Transparenz. Sie können ihre Transporte besser organisieren und haben eine Übersicht der aktuellen Situation an den Laderampen. Dabei werden beispielsweise aufgrund der avisierten Frachtmenge und des notwendigen Ladeequipments für jeden Slot die erwarteten Ladezeiten berechnet. Für die Mitarbeiter von Lufthansa Cargo ist durch die farbliche Visualisierung auf einen Blick ersichtlich, bei welchen Transporten es zu Verzögerungen kommt und wie die aktuellen Wartezeiten sind, so Euro-Log. Die Umplanung unterstützt das System anhand von Prioritäten. Ergänzend werden noch die Zeiten für Dokumentationsvorgänge hinzugefügt, sodass die gesamte notwendige Zeitdauer im Vorfeld bekannt ist. Das vermeidet lange Wartezeiten auf einen Platz an der Rampe. Bei Abweichungen werden die Kunden von Lufthansa Cargo in Echtzeit informiert.

Zeitfenster können im Import und im Export sowohl von Mitarbeitern der Lufthansa Cargo vergeben als auch von den Kunden manuell über das Internet oder über eine Schnittstelle gebucht werden. Das System überprüft und bestätigt die Anfragen automatisiert. Alle Beteiligten haben Zugriff auf ein einheitliches System. Zeitaufwendige, manuelle Dateneingaben sind nicht mehr notwendig, da die Sendungsdaten (AWBs) aus den bestehenden Systemen integriert werden. Bei der Belegung der Rampen bezieht Direct Ramp relevante Informationen wie die Art des Transports (Import / Export), die Frachtmenge und die Anliefer- beziehungsweise Abholmenge mit ein und weist den Lkw ein Zeitfenster an einer Rampe mit ausreichender Kapazität zu.

Zeitkritische Lieferungen werden bevorzugt

Dabei priorisiert die Lösung dem Unternehmen zufolge intelligent und automatisiert, sodass beispielsweise zeitkritische Lieferungen bevorzugt verladen werden. Auch das Parkplatzmanagement ist Bestandteil des Systems, damit die begrenzte Anzahl der Parkplätze optimal genutzt werden kann. „Wir haben uns für diese Zeitfenstermanagement-Lösung entschieden, weil Euro-Log unsere Prozesse am besten verstanden hat. Das System überzeugt nicht nur uns. Auch unsere Kunden sind sehr zufrieden, weil Zeitfenster flexibel und kurzfristig vergeben werden“, sagt Selina Sauer, Projektleiterin Direct Ramp, Lufthansa Cargo.

Volle Transparenz

Heute ist eine übergreifende Transparenz über die Ein- und Ausfahrt der einzelnen Lkw und deren Verweildauer auf dem Gelände hergestellt. Dadurch können die Ressourcen und auch die Parkplätze optimal genutzt werden. Durch die nun vorhandene Ankunftsavisierung der Lkw besteht die Möglichkeit zur Vorabplanung. Die Be- und Entladungen der über 600 Lkw pro Tag können heute deutlich besser koordiniert werden. Personal und Infrastruktur werden dank hoher Datenqualität und Klarheit über die Sendungsstruktur im Voraus geplant. Auch in Stoßzeiten werden den Unternehmen zufolge Kapazitätsengpässe und lange Durchlaufzeiten vermieden.

(ID:43578396)