Bundesverband HPE

„Verpackungsgesetz muss ergänzt werden“

| Redakteur: Benedikt Hofmann

Laut Bundesverbandes Holzpackmittel, Paletten, Exportverpackung (HPE) e.V. gibt es es aus Sicht der überwiegend mittelständischen Holzpackmittelindustrie dringenden Ergänzungs- und Korrekturbedarf beim Verpackungsgesetzes des Umweltministeriums.
Laut Bundesverbandes Holzpackmittel, Paletten, Exportverpackung (HPE) e.V. gibt es es aus Sicht der überwiegend mittelständischen Holzpackmittelindustrie dringenden Ergänzungs- und Korrekturbedarf beim Verpackungsgesetzes des Umweltministeriums. (Bild: Gemeinfrei)

Am Mittwoch, 21. Dezember, berät das Bundeskabinett den aktuellen Entwurf des Verpackungsgesetzes des Umweltministeriums. Aus Sicht des Bundesverbandes Holzpackmittel, Paletten, Exportverpackung (HPE) e.V. stellt der Entwurf zwar eine konsequente Weiterentwicklung der Verpackungsverordnung dar, gerade aus Sicht der überwiegend mittelständischen Holzpackmittelindustrie gibt es aber dringenden Ergänzungs- und Korrekturbedarf.

Kritik gibt es seitens der HPE-Unternehmen vor allem an den in § 15 des Verpackungsgesetzes (VerpackG) geplanten erweiterten Rücknahmepflichten für Transportverpackungen. „Anders als bislang sollen unsere Unternehmen zukünftig nicht nur ihre eigenen Transportverpackungen zurücknehmen, sondern darüber hinaus auch sämtliche ‚restentleerte Verpackungen der gleichen Art, Form und Größe‘, wie es im Gesetzentwurf heißt. Angesichts eines Importanteils von über 50 % beispielsweise bei Holzpaletten bedeutet diese Erweiterung einen unzumutbaren Aufwand für die von uns vertretenen Holzpackmittelhersteller, den wir entschieden ablehnen“, so HPE-Geschäftsführer Jan Kurth.

„Aufgrund der Ähnlichkeit der Produkte werden die vorgesehenen erweiterten Verpflichtungen des Verpackungsgesetzes damit faktisch alleine auf die deutschen Hersteller abgewälzt, was sowohl eine logistische als auch finanzielle Benachteiligung bedeutet“, bekräftigt Kurth. Erschwerend komme hinzu, dass diese erweiterte Rücknahmepflicht von Transportverpackungen gemäß § 15 Verpackungsgesetz zukünftig ‚unentgeltlich‘ erfolgen soll. Um eine Überforderung der Anbieter von Transportverpackungen zu vermeiden, schlagen wir deshalb eine Klarstellung im Gesetzestext oder alternativ in der Gesetzesbegründung dahingehend vor, dass eine „Rücknahme gebrauchter, restentleerter Verpackungen der gleichen Art, Form und Größe nur im Umfang der zuvor gelieferten Mengen zu erfolgen hat.“

Gleichwertigkeit bei Verpackungen aus nachwachsenden Rohstoffen bestehen lassen

Zusätzlich regelt § 16 Absatz 5 des Verpackungsgesetzes, dass die gemäß § 15 Absatz 1 zurückgenommenen Verpackungen nach Maßgabe des § 8 Absatz 1 des Kreislaufwirtschaftsgesetzes vorrangig einer Vorbereitung zur Wiederverwendung oder dem Recycling zuzuführen sind. Damit wird die Sonderreglung des § 4 Absatz 2 VerpackV aufgehoben, die bei Transportverpackungen aus nachwachsenden Rohstoffen eine Gleichwertigkeit der energetischen und stofflichen Verwertung vorsieht.

„Diese Gleichwertigkeit muss bestehen bleiben, denn Holz ist der einzige nachhaltige Rohstoff für Transportverpackungen, was ihn von allen anderen Materialien unterscheidet“, bekräftigt Kurth. Nicht mehr gebrauchsfähige Holzverpackungen fänden schon heute sinnvolle und ökologisch einwandfreie Wege der Entsorgung. So beheizten die meisten Betriebe der Holz verarbeitenden Industrie ihre Produktionsanlagen und Trocknungskapazitäten umweltschonend und CO2-neutral mit Holz, wozu der Rücklauf des Rohstoffes benötigt werden könnte.

Kommentare werden geladen....

Kommentieren Sie den Beitrag

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Whitepaper

Digitale Transformation

Wie fit ist Ihr Unternehmen?

Wie fit ist Ihr Unternehmen für die digitale Transformation. Machen Sie den Digitalisierungs-Schnellcheck und finden Sie heraus, wie gut Ihr Unternehmen hinsichtlich digitaler Technologien, Prozesse, Angebote und Denkweisen aufgestellt ist. lesen

Kameras im Logistikzentrum

Europäische DS-GVO und die Videoüberwachung

Weil sich die Beschäftigten einer Videoüberwachung im Arbeitsumfeld kaum entziehen können, sind an deren Zulässigkeit besonders hohe Anforderungen zu stellen. Hier erfahren Sie, was zu beachten ist. lesen

Disposition wiederverwendbarer Packmittel

Packmittel durchgängig und effizent in SAP disponieren

Der SAP-ERP-Standard eignet sich nur bedingt dazu, wiederverwendbare Packmittel für die Automobilindustrie zu disponieren. Besser ist eine durchgängig SAP-basierter Ansatz – der die Abläufe effizienter und transparenter darstellt. lesen

DER NEWSLETTER FÜR INDUSTRIE UND HANDEL Newsletter abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44439254 / Verpackungstechnik)