Suchen

Werklogistik Volkswagen nimmt Hybridlok in Betrieb

In seinem Wolfsburger Werk hat Volkswagen die erste Hybridlok in Serienbetrieb genommen. Mit dem Alstom-Prototyp gibt VW den Startschuss für die ökologische Ausrichtung der Werkseisenbahn: Mittelfristig soll die gesamte Flotte auf Hybrid umgestellt werden. In der ersten Phase werden sukzessive fünf der insgesamt sieben Rangierloks ersetzt.

Firmen zum Thema

Nach fast zehnjähriger Entwicklungszeit der Hybridtechnik bei Alstom liefert das Unternehmen die ersten H3-Hybridfahrzeuge an die Werklogistik von VW.
Nach fast zehnjähriger Entwicklungszeit der Hybridtechnik bei Alstom liefert das Unternehmen die ersten H3-Hybridfahrzeuge an die Werklogistik von VW.
(Bild: Volkswagen)

Reinhard de Vries, Leiter Werklogistik und -steuerung am Standort Wolfsburg, begrüßte zur Feierstunde das Werkmanagement, Vertreter des Betriebsrats und zahlreiche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Werkeisenbahn. De Vries begründete die Neuorientierung der Werkeisenbahn: „Die zukünftige Triebfahrzeuggeneration leistet einen nachhaltigen Beitrag zur ‚Think Blue.Factory‘ und löst die kostenintensive Wartung und Instandhaltung der vorhandenen Loks ab. Außerdem unterschreiten wir damit deutlich die Grenzen der Anforderungen des Gesetzgebers.“

50 % weniger Kraftstoff, 90 % weniger Lärm dank Hybridlok

Zudem bietet der Serienbetrieb der Hybridloks weitere, eindeutige Vorteile: Der Kraftstoffverbrauch wird um 50 % und das Geräuschaufkommen um 90 % gesenkt. Auch die CO2-Emissionen werden deutlich reduziert. Das kommt vor allem auch den Mitarbeitern in den Hallen zugute, die die Werkeisenbahn anfährt. Darüber hinaus wurde der Führerstand nach neuesten ergonomischen Anforderungen gestaltet.

„Das ist ein wichtiger Wertbeitrag, um die ökologische Zielsetzung am Standort Wolfsburg zu erreichen“, betonte De Vries. Und dieser sei am Ende auch wirtschaftlich, wie der Betriebsleiter der Werkeisenbahn am Standort Wolfsburg, Dominik Ramms, ergänzt.

Im E-Betrieb ist von der Hybridlok kaum etwas zu hören

Für die erste Fahrt mit Lokrangierführer Klaus Peters ging auch Betriebsratsvorsitzender Bernd Osterloh mit auf den Steuerstand der neuen Hybridlok. Bernd Osterloh: „Es ist spannend, dass man im E-Betrieb wirklich kaum etwas hört. Das macht schon Spaß! Die Hybrid-Lok stellt beeindruckend unter Beweis, dass Ökologie und Wirtschaftlichkeit keine Gegensätze sein müssen.“

(ID:34663750)