Suchen

Logistikimmobilien Vollintegrierte Antriebspakete im Verteilzentrum

| Autor / Redakteur: Omar Sadi / Dipl.-Betriebswirt (FH) Bernd Maienschein

Mit einer Kapazität von 35.000 Paketen pro Stunde sichert das Sortier- und Verteilzentrum in Melbourne dem größten australischen Spediteur Toll IPEC eine gute Wettbewerbsposition, um E-Commerce-Versandaufträge zu bearbeiten. Für die Konfiguration der Antriebstechnik nutzte der Fördertechnikhersteller BCS die Expertise von Nord Drivesystems.

Firma zum Thema

Mehr als 1000 Antriebe bewegen die Förderbänder in der modularen Anlage des Paketverteilzentrums.
Mehr als 1000 Antriebe bewegen die Förderbänder in der modularen Anlage des Paketverteilzentrums.
(Bild: BCS)

Ein neues Verteilzentrum in Melbourne mit einer Sortieranlage für stündlich bis zu 35.000 Pakete hat die Kapazitäten des Kurierdienstes Toll IPEC auf einen Schlag verdreifacht. Die Einrichtung ist bis dato die schnellste Paketsortieranlage auf dem Fünften Kontinent. Die automatisierte Anlage mit mehr als 1000 Fördertechnikmodulen wurde vollständig von dem Hersteller BCS konzipiert und umgesetzt: Eingang und Erfassung von Paketen, durchgängige Verfolgung durch die Anlage, Anlagensteuerung, Hochgeschwindigkeitssortierung und Bereitstellung zur Verladung auf Lkw. Es müssen Hunderte Meter und mehrere Ebenen überwunden werden und oftmals ist es nötig, die Bändergeschwindigkeiten zu verändern oder die Laufrichtung zu reversieren. „Wir benötigten über 1000 geregelte Getriebemotoren“, berichtet Frank Kassai, Group Engineering Manager bei BCS. „Die Leistungen variieren von 0,37 bis 5,5 kW.“

Paketlösung aus einer Hand

Alle für die Anlage benötigten Antriebsgrößen hat Nord Drivesystems aus Getriebemotoren und Frequenzumrichtern aus eigener Fertigung konfiguriert. Dabei kamen zweistufige Nordbloc.1-Kegelstirnradgetriebe zum Einsatz, die Nord mit einem speziellen Augenmerk auf Anwendungen in der Intralogistik entwickelt hat. Die Getriebe sind besonders kompakt und leicht zu handhaben. Nichtsdestotrotz bieten sie eine hohe Belastbarkeit und lange Lebensdauer.

Wichtig für BCS ist, dass die Getriebe sich auf unterschiedlich große Wellen montieren lassen, ohne dass die Wellen verändert werden müssen. Dadurch ist die Variantenvielfalt selbst angesichts der diversen Typen von Fördertechnikmodulen auf ein überschaubares Maß beschränkt. Außerdem hebt Kassai die hohe Effizienz der Getriebe hervor.

Einfache und zeitsparende Montage und Inbetriebnahme

„Nord hat die Antriebe als Komplettpakete geliefert – fertig installiert und vorparametriert. Die Inbetriebnahme war dadurch deutlich verkürzt“, erzählt Kassai. Die einzelnen Einheiten wurden für ihren jeweiligen Installationsort durchnummeriert, sodass sie sich bei der Installation eindeutig dem richtigen Fördertechnikmodul zuordnen ließen.

Die Lieferung als vollintegrierte, steckbare Antriebseinheiten, die für BCS einen stark verminderten Verkabelungsaufwand bedeutete, wird ermöglicht durch die entsprechend robuste Ausführung der Antriebselektronik. Die dezentralen Umrichter sind mechanisch unempfindlich, stark überlastbar und resistent gegen typische Störfaktoren wie schwankende Netzspannungen oder rasche Temperaturwechsel. Sie überwachen Überspannung, Unterspannung, Übertemperatur, Kurzschluss, Erdschluss und Überstrom (I²t) und verhindern damit Anlagenstillstände, Beschädigungen des Antriebs und Rückwirkungen auf das Netz.

Das Verteilzentrum ist nicht das erste gemeinsame Projekt von BCS und Nord Drivesystems und wird auch nicht das letzte sein. Ausschlaggebend für die fortgesetzte Zusammenarbeit ist vor allem, dass der Kundendienst von NORD die hohen Erwartungen von BCS erfüllt. Kassai bestätigt: „Es gab überhaupt keine Schwierigkeiten. Wir sind mit der Betreuung durch Nord sehr zufrieden.“

Hier gibt's weitere Beiträge zu Getriebebau Nord!

* Dr. Omar Sadi ist technischer Geschäftsführer bei der Getriebebau NORD GmbH & Co. KG in 22941 Bargteheide, Tel. (0 45 32) 2 89-0, info@nord.com

(ID:45043239)