Elektrostapler

Vom Stapler-Olymp zu Branchen-Debüts

| Autor / Redakteur: Detlef Rupp / Bernd Maienschein

Der Elektrostapler BYD ECB18C wurde bei den IFOY Testing Days, dem Innovations- Check und den Jurytests auf Herz und Nieren geprüft und überraschte Jurymitglieder und Testspezialisten gleichermaßen.
Der Elektrostapler BYD ECB18C wurde bei den IFOY Testing Days, dem Innovations- Check und den Jurytests auf Herz und Nieren geprüft und überraschte Jurymitglieder und Testspezialisten gleichermaßen. (Bild: BYD)

„Der Gewinn des IFOY-Award mit unserem ECB18C bestätigt die Vorteile dieses Staplers und die Innovationskraft von BYD“, freut sich Javier Contijoch, Direktor BYD Forklift Europe, der damit die hohen Ansprüche des europäischen Marktes erfüllen will. BYD Forklift etabliert dazu eine europaweit agierende Vertragshändlerschaft.

Von einer internationalen Jury aus Wirtschaft, Wissenschaft und Fachmedien ausgewählt, als „Internationaler Stapler des Jahres“ ausgezeichnet und auf der CeMAT 2016 bejubelt, kann der BYD-E-Stapler ECB18C in verschiedenen Einsätzen beweisen, was er versprochen hat. „BYD-Elektrostapler bieten mit sparsamer und nachhaltiger Batterietechnologie einen wirklichen Mehrwert für die Anwender und lösen eines der größten Probleme von Elektrostaplern“, wertete die Jury.

BYD-Lifepo-Batterie-Technologie

Die Lithium-Eisenphosphat-Batterie sei herausragend schnell, beliebig oft, ohne Memory-Effekt wieder aufladbar und ermögliche ohne Probleme einen Dreischichtbetrieb. Die Pausenzeiten genügen, um aufzuladen. „Marktrelevanz, Kundennutzen, Innovationsgrad und Art der Umsetzung des ECB18C sind als sehr hoch einzustufen“, dokumentiert der wissenschaftliche IFOY-Innovations-Check.

Vormals Batteriepionier, ist der heutige Multikonzern weltgrößter Hersteller von originalen Lithium-Eisenphosphat-Batterien (LiFePO4). Die Batterien werden in eigenen Elektroautos, Elektrobusflotten, Elektro-Kleinlastkraftwagen und Elektronutzfahrzeugen, Flurförderzeugen und stationären Stromspeichersystemen auf einem dynamischen, globalen Markt verwendet. Bis 2020 plant BYD die Produktionskapazität auf bis 34 GWh auszubauen. Mit Gewinnung von 200.000 t Lithium pro Jahr aus einem Salzsee in China sichert BYD den Nachschub. Die Kathoden werden unter Verwendung von Lithium-Eisenphosphat und die Anoden aus hartem Kohlenstoff oder Graphit mit Lithiumanteilen hergestellt.

Völlig neues Effizienzniveau

Die in Flurförderzeugen fest eingebauten Lifepo-Batterien (Lithium-Ionen-Batterien) bieten umfangreiche zertifizierte Sicherheit, schnelle Wiederaufladung durch hohe Ladeströme, Wartungsfreiheit, längere Lebensdauer, höhere Leistungsdichte und verbesserte Umweltverträglichkeit durch den Verzicht auf Kobalt oder andere Schwermetalle. Thermische Probleme, Membranschmelzung und Memory-Effekt sind ausgeschlossen. Mit dem BYD-Stapler werden längere Einsätze im Kühlhaus durch eine Niedertemperaturbeständigkeit im Bereich von bis zu -40 °C und Einsätze bis zu 60 °C möglich.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Wertvolle Kommentare smarter Leser

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Whitepaper

Dossier

Roboter in der Industrie 4.0

Roboter sind weltweit auf dem Vormarsch und vielseitig einsetzbar. Das Dossier bietet Ihnen einen interessanten Einblick. lesen

Glossar 4.0

Diese 20 Begriffe rund um Industrie 4.0 müssen Sie kennen!

Predictive Maintenance, Retrofit und Digitaler Schatten – wer soll da noch den Überblick behalten? Wir haben 20 wichtige Begriffe zusammengefasst und kurz erklärt. lesen

Intralogistik 4.0: Sensorik und Datennetze

Auf die Details kommt es an: Der digitale Weg zur Intralogistik 4.0

Das MM LOGISTIK-Dossier „Intralogistik 4.0“ beschäftigt sich mit den Details, auf die es bei der Digitalisierung zu achten gilt. Nicht immer kann der Fokus auf den großen Anlagen liegen, denn auch Sensoren und IT-Lösungen spielen eine wichtige Rolle auf dem digitalen Weg zur Intralogistik 4.0. lesen

DER NEWSLETTER FÜR INDUSTRIE UND HANDEL Newsletter abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung und AGB einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44094921 / Fördertechnik)