Suchen

Transport Logistic 2015 Von der Auftragserfassung bis zum Deckungsbeitrag

Redakteur: M. A. Benedikt Hofmann

Active Logistics präsentiert im Rahmen der Transport Logistic Softwaremodule, die den Workflow in Speditionen bereichern sollen. So können Kundenaufträge über das Internet erfasst, Deckungsbeiträge ermittelt und automatisch disponiert werden.

Firmen zum Thema

Die neuen Softwaremodule von Active Logistics sollen den Workflow in Speditionen bereichern.
Die neuen Softwaremodule von Active Logistics sollen den Workflow in Speditionen bereichern.
(Bild: Active Logistics)

Das Transport-Management-System (TMS) alh.4 führt mit einem neuen Modul automatische Dispositionsmöglichkeiten ein, die von der Vorplanung bis hin zur Vollautomatik reichen. Bei Eingabe der entsprechenden Parameter liefert die Anwendung jetzt auch Deckungsbeiträge, Erlöse und Verdienste. Darüber hinaus erleichtert alh.4 auch die Ressourcenplanung für den Einsatz von Mitarbeitern und Fahrzeugen. Auch den Einkauf von Laderaum sowie das Anbieten von Frachten in der Frachtenbörse Timocom können Disponenten nun direkt in dem TMS vornehmen, so das Unternehmen. Über neue Telematikoptionen wie die App Active Mobile 2.0 mit eigener Konsole für die Verwaltung angebundener Smartphones und eine Anbindung zu den gängigen Navigationssystemen für Lkw lässt sich demzufolge auch der Status von Fahrtaufträgen durchgängig übermitteln.

Digitale Hebebühne

Mit einem neuen Analyse-Tool zur Auswertung gefahrener Touren können Controller die Wirtschaftlichkeit unter Alltagsbedingungen überprüfen. Tourenlängen, Topografie, Stoppzahlen, Auslastung und diverse weitere Daten lassen sich auf Wunsch so kombinieren, dass eine Vergleichbarkeit gegeben ist. „Mit dem Update entlasten wir Disponenten und Controller immer stärker von lästigen Pflichtaufgaben“, berichtet Michael Otto, Geschäftsführer von Active Logistics.

Modulare Weiterentwicklungen mit agiler Methode

Auch für die Erfassung von Kundenaufträgen über das Internet präsentieren die IT-Manager auf der Messe ein neues Tool. Das Modul Weborder lässt sich nach Unternehmensangaben intuitiv bedienen und kann dynamisch auf die Erfordernisse unterschiedlicher Verlader angepasst werden. Als zusätzlicher Baustein ergänzt es das TMS von Active Logistics. Die Lösung kann aber auch mit den TMS anderer Anbieter Daten austauschen. In nur vier Monaten bis zur Testreife entwickelt, ist die neue Software das erste Produkt, das auf dem agilen Entwicklungsframework „Active Wolf“ (web oriented logistics framework) basiert. Mit dieser Vorgehensweise arbeiten die Entwickler bereits an weiteren Modulen, die jeweils einzelne Funktionalitäten der bestehenden Software aktualisieren und perspektivisch ersetzen können. „Künftig entwickeln wir mit Active Wolf schlanke Lösungen für einzelne Funktionsbereiche, die sich miteinander frei kombinieren lassen“, erklärt Active Logistics-Vorstand Arnold Kriener. „Damit sind wir technologisch flexibel und nach modernsten Erkenntnissen aufgestellt.“

Wo zu finden? Halle B2, Stand 315/416

(ID:43353244)