Suchen

Arbeitsrecht Wie vermeide ich die „rote Karte“ während der Uefa Euro 2012?

Angesichts der am Wochenende begonnenen Fußball-Europameisterschaft-Spiele und der bevorstehenden Olympischen Spiele in London fragen sich viele Sportfans, wie sie ihre Leidenschaft und ihren Job unter einen Hut bekommen, ohne ihren Arbeitsplatz zu gefährden.

Firma zum Thema

Hat guten Rat für alle Sportbegeisterten auf Lager: Dr. Oliver K.-F. Klug vom Arbeitgeberverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen e.V.
Hat guten Rat für alle Sportbegeisterten auf Lager: Dr. Oliver K.-F. Klug vom Arbeitgeberverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen e.V.
(Bild: AGAD)

Damit die Sportbegeisterung nicht mit der „roten Karte“ durch den Arbeitgeber geahndet wird, gibt Rechtsanwalt Dr. Oliver K.-F. Klug, Hauptgeschäftsführer des AGAD – Arbeitgeberverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen e.V., Antworten auf die drängendsten Fragen der Sportfans.

Frage: Kann ich als Arbeitnehmer für die Übertragung eines bestimmten Fußballspiel oder einer Schwimmveranstaltung bei Olympia auch nur für ein paar Stunden Urlaub nehmen?

Klug: Urlaub kann nicht stundenweise berechnet und muss deshalb auch nicht stundenweise gewährt werden. Auch die gängige Praxis in vielen Unternehmen, „halbe Urlaubstage“ zu gewähren, ist gesetzlich nicht vorgesehen. Es handelt sich dabei immer um ein Entgegenkommen des Arbeitgebers. Will der Arbeitnehmer also ganz sicher gehen, muss er notfalls einen ganzen Urlaubstag beantragen.

Frage: Was muss ich als Arbeitnehmer tun, wenn der Urlaub nicht gewährt wird?

Klug: Der eigenmächtige Urlaubsantritt kann ein Grund zur fristlosen Kündigung sein. Wird der Urlaub nicht genehmigt, muss der Arbeitnehmer notfalls eine einstweilige Verfügung beim Arbeitsgericht beantragen. Der Arbeitgeber muss dann schon stichhaltige Gründe haben, warum er den Urlaubsantrag ablehnt. Allerdings gehen betriebliche Belange wie Kundenerreichbarkeit oder fristgebundene Projektarbeit dem Interesse am Fußball- oder Olympia-Gucken vor.

Frage: Kann ich als Arbeitnehmer das Fußballspiel oder Olympiaveranstaltungen notfalls via Internet neben der Arbeit verfolgen?

Klug: Ist die private Internetnutzung nicht in einer Betriebsvereinbarung geregelt, entscheidet darüber allein der Arbeitgeber. Selbst bei fehlender Regelung und längerer Duldung durch den Arbeitgeber entsteht für den Arbeitnehmer kein Anspruch aus betrieblicher Übung. Stellt der Arbeitgeber anlässlich der EM oder Olympia klar, dass die private Internetnutzung ab sofort untersagt sei, riskiert der Arbeitnehmer bei einem Verstoß eine Abmahnung, im Wiederholungsfall sogar die Kündigung. Zur Einhaltung dieses Verbotes ist der Arbeitgeber berechtigt, stichprobenartig, beispielsweise während eines EM-Spiels oder einer Olympiaübetragung, dies zu überprüfen.

Frage: Darf dich als Arbeitnehmer während einer attestierten Arbeitsunfähigkeit zum Public Viewing?

Klug: Der Arbeitnehmer ist verpflichtet, während der krankheitsbedingten Arbeitsunfähigkeit alles zu seiner Genesung zu tun. Wer wegen eines Magen-Darm-Virus krankgeschrieben ist und beim Public Viewing vorgefunden wird, riskiert seinen Arbeitsplatz. Ist dagegen der Kraftfahrer mit eingegipstem Fuß krankgeschrieben, kann die Teilnahme am Public Viewing zulässig sein.

(ID:34099480)