Bahngüterverkehr Wieder mehr Güter auf der Schiene

Redakteur: Volker Unruh

Von Januar bis September 2010 wurden insgesamt 264,2 Mio. t Güter auf dem deutschen Schienennetz transportiert. Dies waren 16,7% mehr als in den ersten neun Monaten 2009, wie das statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt. Damals habe es durch die Finanz- und Wirtschaftskrise einen Tonnage-Einbruch von 20,3% gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum auf 226,4 Mio t gegeben.

Firma zum Thema

Von Januar bis September 2010 wurden insgesamt 264,2 Mio. t Güter auf dem deutschen Schienennetz transportiert. Bild: DB AG/Klee
Von Januar bis September 2010 wurden insgesamt 264,2 Mio. t Güter auf dem deutschen Schienennetz transportiert. Bild: DB AG/Klee
( Archiv: Vogel Business Media )

Der bisherige Höchststand der ersten drei Quartale im Jahr 2008 von 284,1 Mio. t konnte demnach mit dem aktuellen Zuwachs noch nicht wieder erreicht werden. Bei der Betrachtung der Hauptverkehrsbeziehungen habe sich gezeigt, dass in den ersten drei Quartalen 2010 – abgesehen vom Durchgangsverkehr von Ausland zu Ausland – alle Teilbereiche zweistellige Zuwachsraten aufwiesen.

Schienengüterverkehrs wächst in allen Teilbereichen zweistellig

Das aufkommensstärkste Segment, der innerdeutsche Verkehr, legte laut Destatis um 17,5% zu, der Empfang aus dem Ausland um 21,9% und die Lieferungen in das Ausland um 10,3%. Der Durchgangsverkehr von Ausland zu Ausland erreichte hingegen nur einen Zuwachs von 9,3%.

Wachstumsmotor sei insbesondere die durch die Stahlindustrie generierte Transportnachfrage gewesen: So habe sich das Güteraufkommen für Eisen und Nichteisen-Metalle um nahezu die Hälfte (47,4%) erhöht. Die Transportmenge von Erzen und Metallabfällen stieg den Berechnungen des statistischen Bundesamtes um 30,1%.

Diese beiden Produktgruppen hätten allerdings von Januar bis September 2009 im Zuge der Krise mit –40,0% für Eisen und Nichteisen-Metalle sowie –35,1% für Erze und Metallabfälle die höchsten Tonnageverluste von allen Güterabteilungen im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum zu verzeichnen gehabt.

Tonnenkilometrische Leistung schwächer als der Gütermengenzuwachs

Die tonnenkilometrische Leistung, die neben der absoluten Transportmenge auch den dabei zurückgelegten Weg berücksichtigt, lag mit einem Plus von 14,2% leicht unter dem Zuwachs der Gütermenge. Sie umfasste insgesamt 79,7 Mrd. Tonnenkilometer und lag damit noch um 9,3 Mrd. Tonnenkilometer unter dem bisherigen Höchststand der ersten drei Quartale des Jahres 2008.

Von Januar bis September 2009 gab es mit –21,5% ein Rekordminus. Containertransporte sind mit 9,9% (4,2 Mio. TEU) weniger dynamisch gewachsen als der Güterverkehr insgesamt.

(ID:366725)